Ängste überwinden

Eröffnung der „Mutmach-Tafel!“ in Bad Aibling

image_pdfimage_print

Der Leiter der Fachklinik Alpenland in Bad Aibling, Dr. Max Braun, eröffnete das Gemeinschaftsprojekt „Mutmach-Tafel!“ mit dem Verein „Mut & Courage Bad Aibling e.V.“. In seiner Ansprache verwies er auf die Bedeutung der Überwindung von Ängsten für Jedermann, insbesondere auch für seine Patienten mit schwerwiegenden Belastungen. Er erwähnte zudem das Gemeinschaftsprojekt, das 2013 mit der Aktion „Bevor ich sterbe, möchte ich …..“ erfolgreich durchgeführt wurde.

Foto: Walter Lohwasser, Irene Durukan, Vincent Wagner, Stephan Schlier, Dr. Max Braun, Christian Ellmayer, Karl-Heinz Uhlmaier (v.l.)

Bürgermeister Stephan Schlier hob die Bedeutung von Respekt im Umgang des Miteinanders hervor. Gerade in der heutigen Zeit, in der immer mehr Interessen unversöhnlich aufeinanderprallen, ist es umso begrüßenswerter, dass wir in Bad Aibling ein großes ehrenamtliches Engagement für Respekt und Toleranz kontinuierlich wahrnehmen.

Die Vorsitzende von Mut & Courage, Irene Durukan, erläuterte das Projekt Mutmach-Tafel!. Es soll dazu anregen, den Mut zu haben, sich den Unzulänglichkeiten und Ängsten der eigenen Existenz zu stellen, woraus die Erkenntnis auf Veränderung erfolgen kann. Die Mutmach-Tafel! soll Impulsgeber zum Nachdenken und Reflexion der eigenen Lebenslage sein.

Projektleiter Karl Heinz Uhlmaier bedankte sich ganz herzlich bei allen Beteiligten, ohne die Genehmigung der städtischen Gremien, der finanziellen Unterstützung durch die Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG durch Christian Ellmayer, der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling durch Vincent Wagner und mit Dank an Stefan Donderer und den Unternehmen S. Glas GmbH Zimmerei und Dachdeckerei durch Stefan Glas, des Fleischmarkt München Süd durch Christian Otto, der Birmoser Werbetechnik GmbH durch Walter Lohwasser, der Gärtner Werbetechnik durch Gregor Gärtner, der Raumausstattung Ulber GmbH durch Armin Ulber  und der helfenden Vereinsmitglieder wäre ein so großes „Mutmach-Projekt“ nicht umsetzbar gewesen.

Zum Abschluss ermöglichte Dr. Max Braun den Teilnehmern einen Einblick in die Fachklinik Alpenland des Deutschen Ordens.

Im neuen Schuljahr startet im Dietrich-Bonhoeffer-Bildungscampus, gemeinsam mit Markus Schmidt, das Butterfly-Projekt als Pilotprojekt in unserer Region. Die Projektleiterin des Butterfly-Projekt ist Veronika Käferle. Es verbindet die Vermittlung der Geschichte des Holocaust mit kreativem Gestalten. Das Ziel ist für jedes Kind, dass im Holocaust ermordet wurde, einen Schmetterling zu gestalten. Erinnerungskultur wird somit aktiv und erfahrbar gelebt. Es nehmen weltweit Schulen am Butterfly-Projekt teil. Das „Butterfly Project“ erinnert und es macht jungen Menschen Mut für Toleranz/ Respekt, gegen Hass und Intoleranz aufzustehen und eine friedliche Zukunft mitzugestalten.

Ab August soll wieder die beliebte „Respekt!Konzertreihe“ weitergeführt werden. Und am 19. September wird am Marienplatz in Bad Aibling am Tag der Zivilcourage eine Fotobox aufgestellt. Jeder ist eingeladen seine Botschaften für mehr Miteinander und Respekt zu zeigen und zu fotografieren.

 

 

 

 

 

 

Fotocredit: von rechts nach links

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren