Ab heute Teststation für Urlauber

An der Autobahn bei Kiefersfelden: Rund um die Uhr kann man sich dort auf das Coronavirus testen lassen

image_pdfimage_print

Ab dem heutigen Donnerstag können sich Urlauber, die mit dem Auto in Kiefersfelden im Landkreis die bayerische Grenze passieren, freiwillig und kostenlos auf Corona testen lassen! Die angekündigte Teststation (wir berichteten) geht in den Morgenstunden in Betrieb, meldet der Bayerische Rundfunk. Rund um die Uhr können sich Urlaubsheimkehrer dort auf das Coronavirus testen lassen. Geplant sind interimsmäßige Testzentren nahe der Grenzübergänge Kiefersfelden, Walserberg und Pocking an den Rastanlagen Inntal-Ost sowie Heuberg, Hochfelln-Nord und Donautal-Ost, wie das Gesundheitsministerium in München mitteilte.

Die Tests sind kostenlos und im Moment noch freiwillig. Doch nach dem Willen von Ministerpräsident Markus Söder soll sich das ändern. Nach den verpflichtenden Tests an Flughäfen brauche es etwas Ähnliches auch an allen anderen Reisewegen.

Das heißt, jemand, der mit dem Auto aus gefährdeten Gebieten zurückkehre, müsse neben der Quarantäne eigentlich auch eine Verpflichtung bekommen, einen Test zu machen, fordert Söder überall in Deutschland.

Man biete als erste Maßnahme an, dass man freiwillig einen Test machen könne, direkt wenn man die Grenze passiert habe. Das sei eine der Maßnahmen, die man dringend brauche, um den Schutz vor Corona auch im eigenen Land zu sichern. Wie aussagekräftig die Tests sind? Da die Ansteckungszeit zwei Wochen dauern kann (manchmal auch länger), sollte Tage später ein zweiter Test gemacht werden, wenn das erste Ergebnis negativ war. Um sich nicht in falscher Sicherheit zu wiegen …

Das Angebot des Freistaats ist mit einigem Aufwand verbunden. Das Technische Hilfswerk hat Zelte aufgebaut und sorgt für die weitere Infrastruktur – das Bayerische Rote Kreuz stellt medizinisch ausgebildetes Personal zu Verfügung. Wie viele Menschen das Angebot wahrnehmen werden, sei derzeit nicht absehbar. Dieter Hauenstein vom BRK kalkuliert mit maximal 2.000 Tests pro Tag an den drei Testsstationen insgesamt. Es gebe keine Erfahrungswerte, so Hauenstein im BR. Auf der Autobahn lasse sich nicht kontrollieren, woher die Leute kämen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren