60 Feuerwehren im Einsatz

Dauerregen sorgt für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen - A8 komplett gesperrt

image_pdfimage_print

Es regnet und regnet und regnet – seit mittlerweile über zwölf Stunden schüttet es im Landkreis Rosenheim zum Teil wie aus Kübeln. Die Folge: Keller laufen voll und Straßen sind überflutet. Seit den frühen Morgenstunden sind in Stadt und Landkreis Rosenheim mittlerweile 60 (!) Feuerwehren im Einsatz. Im Landratsamt wurde für die zahlreichen Einsätze – besonders im Chiemgau – ein Einsatzstab installiert.

Und auch der Pegel des Inn nimmt langsam bedrohliche Ausmaße an: In den nächsten Stunden wird er mit fünf Metern die Meldestufe zwei erreichen, prognostiziert ist sogar Meldestufe drei. Dann ist unter anderem der Uferweg in Wasserburg teilweise überflutet.

Ein Lichtblick: Der Regen soll schon am Vormittag deutlich nachlassen.

 

7.14 Uhr, das Landratsamt meldet:

Verkehrsteilnehmer müssen heute Morgen im gesamten Landkreis Rosenheim mit überfluteten Straßen rechnen. Wegen der anhaltenden Regenfälle mussten die Feuerwehren bis zur Stunde bereits rund 150 Mal ausrücken. Der Landkreis Rosenheim hat im Landratsamt eine Koordinierungsgruppe eingerichtet und einen Örtlichen Einsatzleiter bestellt.

Die Pegel an Inn und Mangfall steigen schneller als prognostiziert. Sie befinden sich aber noch im unkritischen Bereich und werden weiter aufmerksam beobachtet. Aufgrund der beidseitigen Totalsperre der überfluteten Autobahn A8 zwischen Frasdorf und Rosenheim sind auch sämtliche Umleitungsstrecken überlastet. Autofahrer werden dringend gebeten, Autobahn und Umleitungsstrecken dringend zu meiden. Derzeit ist unklar, wie lange die Totalsperre aufrecht erhalten bleiben muss.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren