Geschulte Schnüffelnasen

Fahnder entdecken am Dienstag mehrmals Drogen bei Kontrollen auf der A8

image_pdfimage_print

SONY DSC

Den richtigen Riecher hatten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling und der Grenzpolizeistation Kreuth am vergangenen Dienstag. Sie entdeckten verschiedene Betäubungsmittel.

Gegen 21:00 Uhr bemerkten die Raublinger Fahnder am Autobahnparkplatz Im Moos an der A8 Marihuana-Geruch. Die Spur führte die Beamten direkt zum geöffneten Fenster eines geparkten Lastwagens.

Als der 59-jährige deutsche Fahrer auf die Düfte aus seinem Lkw angesprochen wurde, gab er zu, Betäubungsmittel bei sich zu haben. Insgesamt fanden die Polizisten einen Joint, ein kleines Plastiktütchen mit Marihuana und 2 Ecstasy-Tabletten.

Drei Stunden zuvor hatten Schleierfahnder der Grenzpolizeistation Kreuth an der A8 Betäubungsmittel gefunden. Sie kontrollierten am Parkplatz Wilparting einen BMW aus Berlin, an dessen Steuer ein 25-jähriger gebürtiger Australier saß. Im Fond des Fahrzeugs stießen die Beamten auf eine kleinere Menge Marihuana und ein gebrauchtes Schnupfröhrchen, bei dem ein Schnelltest positiv auf Kokain und Methamphetamin anschlug.

Bereits um 3:00 Uhr nachts stieg Fahndern aus Raubling ebenfalls Marihuana-Geruch in die Nase, als sie an der Tank- und Rastanlage Samerberg Süd einen VW Golf zur Kontrolle anhielten. Prompt wurden die Beamten fündig: In der Hosentasche des 20-jährigen Deutschen sowie im Fahrzeug fanden sie eine kleine Druckverschlusstüte mit Marihuana, einen Crusher mit Inhalt und eine Dose mit Cannabissamen. Da Anhaltspunkte für einen Konsum von Drogen vorlagen, musste der 20-Jährige seinen Wagen stehen lassen und sich einer Blutentnahme unterziehen.

Die Polizisten stellten alle Betäubungsmittel sicher und sowohl der VW-, der BMW- als auch der Lkw-Fahrer wurden wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz zur Anzeige gebracht. Der Lenker des VW Golf muss sich zudem wegen eines Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz verantworten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren