Respekt im Freien

Fortsetzung der Konzertreihe im Innenhof des Romantik Hotels Lindner in Bad Aibling ab dem 30. August

image_pdfimage_print

Im Freien werden die nächsten „RESPEKT! is back“ Sonntags-Konzerte stattfinden. Beginn ist der 30. August mit den LifveChords (Foto), am 6. September mit Les Carconnes und am 13. September mit Frangipani. Jeweils von 18.30 Uhr (Einlass 18.00) bis 21.30 Uhr werden die Bands die Zuhörer*innen auf eine musikalische Reise mitnehmen. Stattfinden werden die Konzerte im Parkplatz im Innenhof von Das Lindner, Marienplatz 5 in Bad Aibling

 

Die Band LifveChords wurde 2012 von Nikolaus Stigloher gegründet. Die LifveChords zeichnen sich aus durch melodiösen Jazz, mit Jazz-Klassikern wie „St.Louis-Blues“, oder „Summertime“. Eine besondere Stärke sind französische Chansons, wie z.B. C‘est si boon. Seit einem Jahr prägen zunehmend auch Bläserstimmen den Sound der LifveChords. Seit 2016 gibt es eigene Projekte, in der „Geschichten und Musik ein Ganzes bilden. „Sentimental Journey“, zu den Wurzeln des Blues und Jazz, mit eigener gleichnamiger CD. „The Spirit of Josephine Baker“, ein imaginäres Interview, mit spannenden Lebensabschnitten, einer Diashow und kunstvollen, eigenen Bildern von Nikolaus Stigloher und Rayka Emmé, sowie viel Musik, die Josephine Baker begleitet hat. Das dritte, aktuelle Projekt spiegelt die Musikszene in New Orleans wider und macht sich auf den musikalischen Weg, „from Coast to Coast“, zurück nach Europa. Zu allen Projekten entstehen immer wieder eigene Kompositionen. Die Band besteht aus Rayka Emmé (Sängerin und Frontfrau), Nikolaus Stigloher (Kontrabass), Sebastian Ludwig (Gitarre, Ukulele, Posaune), Friedrich Stimmer (Piano), Guiseppe Watzlawick (Schlagzeug, Saxophon), Michael Lackner (Gitarre).

 

„Kann denn Liebe Sünde sein?“ fragen sich Les Carconnes, die mit Musik der goldenen Zwanziger Jahre unterhalten werden. Die vierköpfige Kapelle um die glamouröse Chantöse Iva LaDiva kommt spornstreichs zur Sache und entflammt das Temperament der Nachtschwärmer! Befeuert von den wilden und beschwingten Rhythmen des Herren am Schlagwerk, Jo the Syncopator, erklingen die Schlager der Zwanziger Jahre frivol, freizügig und exquisit. Fein und verführerisch perlen die Klavierklänge unter den Händen von Madame Blanche hervor, kitzeln nachhaltig den Gehörgang und bringen den/die Zuhörer*innen zum Schwelgen in der musikalischen Zeit der goldenen Zwanziger. Greift dann Baßgeigen-Johnny für ein verwegenes Solo in die Saiten seines Basses, und vibriert dann exaltiert das Timbre der Diva, teilen die Konzertbesucher eine einmaliges Musikerlebnis! Früher hieß es „Tanzt den Shimmy, den Charleston, den Fox Trott! Ist das schnafte, ist das tüfte, ist das KNORKE?“ Das ist die Musik der Wilden Zwanziger.

Die Band besteht aus Katja Ritter (Gesang), Susi Weiss (Klavier), Hans Baltin (Kontrabass), Jochen Enthammer (Schlagzeug).

 

Die Musiker Reinhard Roller (Akkordeon, Stimme) und Clemens Wagner (Gitarre, Stimme) beschäftigen sich seit vielen Jahren als Duo Frangipani und in anderen Formationen mit dem jiddischen Klezmer – einer Musik, die sowohl tief empfundenes Leid und Ausweglosigkeit als auch Ausgelassenheit und Freiheit auszudrücken vermag. In ihrer Spielfreude blicken die beiden aber auch über stilistische Tellerränder, wodurch sich auch immer wieder Einflüsse aus Spanien, Südosteuropa oder Südamerika einfinden. Musik ist die mit Abstand verständlichste Weltsprache und kennt keine Grenzen, unterscheidet nicht zwischen arm und reich, Hautfarbe oder Religion. Mit speziell für diesen Abend eingeladenen Freunden möchte das Duo Frangipani ein Zeichen für die Vielfalt, gegenseitige Akzeptanz und wider das Vergessen ideologisch motivierter Verbrechen setzen.

 

Der Eintritt ist 15 Euro pro Besucher. Teilnahme nur mit Platzreservierung möglich über info@muttutgut.org  – Telefon: 08061-4512 – Karl-Heinz Uhlmaier, Bezahlung im Voraus. Bei Regen oder Verschärfung der Corona Regelungen entfällt die Veranstaltung. Hygieneregeln der bayerischen Staatsregierung sind zu beachten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren