„Tierwohl auf eine neue Ebene gehoben”

Richtfest des neuen Rosenheimer Tierheims mit vielen Eherngästen aus der Kommunalpolitik

image_pdfimage_print

Nach vielen Jahren bangen Hoffens konnte der Tierschutzverein Rosenheim e.V. am Freitag endlich das Richtfest des neuen Tierheims auf dem vereinseigenen Gelände feiern. Zu den Ehrengästen gehörten der Landrat des Landkreises Rosenheim, Otto Lederer und der Oberbürgermeister der Stadt Rosenheim, Andreas März, sowie Bad Aiblings Bürgermeister Stephan Schlier und viele weitere Bürgermeister der Landkreisgemeinden.

Foto (v.l.): Oberbürgermeister Andreas März, 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Andrea Thomas, 2. Bürgermeister der Stadt Rosenheim Daniel Artmann, 1. Bürgermeister der Stadt Bad Aibling Stephan Schlier © Lemm

In ihrer Ansprache betonte die 1. Vorsitzende Andrea Thomas ausdrücklich die Bedeutung des Neubaus für die Region. Jahrelang mussten die tierischen Schützlinge in maroden Behausungen leben und die Mitarbeiter unter schwierigsten Bedingungen arbeiten. Nur aufgrund des zweckgebundenen Nachlasses einer tierlieben Gönnerin konnte nun dieses zukunftsweisende Projekt verwirklicht werden.

Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März würdigte in seiner Ansprache, die er auch im Namen des Landrats Otto Lederer hielt, ausdrücklich den Einsatz aller Beteiligten zum Gelingen des Projekts und zeigte sich froh, dass hier das Tierwohl auf eine ganz neue Ebene gehoben wurde. Tierschutzarbeit sei eine mühsame und belastende Arbeit, die einen großen Einsatz erfordere und dazu viel Geld koste.

Foto: Richtspruch der Zimmerer,  Georg Lindauer aus Riedering (r.) und Mitarbeiter © Maier

Nach einer längeren Planungszeit konnte ab März dieses Jahres der Baufortschritt täglich beobachtet werden. Nun stehen dank des großen Einsatzes ausschließlich regionaler Firmen alle drei Gebäude. Im Tierhaus befinden sich die Bereiche für Hunde und Katzen, die zur Vermittlung stehen sowie eine Katzen- und Hundepension. Im doppelstöckigen Hauptgebäude wurden im unteren Bereich die notwendigen Krankenstationen mit einem Tierarztzimmer, 2 Büros und ein Mehrzweckraum für Schulungen und Vorführungen, z.B. für Schulklassen, geplant. Im 1. Stock befinden sich die Quarantänezimmer für die Katzen, die komplette Kleintierabteilung sowie ein Aufenthaltsraum und Waschgelegenheiten für die Mitarbeiter des Tierheims. In einem kleinen Nebengebäude wird das große Futterlager eingerichtet. Dort befinden sich auch die Heizanlage, die Zentralwäscherei sowie ein Flohmarktlager.

Nach dem Rohbau geht es nun zügig mit dem Innenausbau weiter. Alle Böden bekommen Beschichtungen, die hygienisch zu reinigen sind. Die in den Quarantänestationen vorgeschriebenen Schleusen werden mit den notwendigen Sanitäreinrichtungen ausgestattet und viele weitere Arbeiten stehen an.

Die Eröffnung und der Bezug des kompletten Tierheims ist im Juni 2021 geplant.

Viel Grund zur Freude für die aktuelle Vorstandschaft, doch die 1. Vorsitzende Andrea Thomas wies in ihrer Ansprache auch darauf hin, dass es weiterhin sehr schwer sein wird, den Betrieb des Tierheims zu stemmen, denn die jährlichen Ausgaben belaufen sich mittlerweile auf über 600.000 Euro. Darin sind Tierarztkosten für die Versorgung von ca. 600 Tieren pro Jahr enthalten, sowie Personalkosten, Futter- und Betriebskosten. Kein leichtes Unterfangen und deshalb ist der Verein mehr denn je auf Spenden tierlieber Menschen angewiesen, damit das Tierheim auch zukünftig Tag und Nacht für die Aufnahme und Betreuung der Tiere bereit steht.

Foto (v.l.): Landrat Otto Lederer, 2. Bürgermeister der Stadt Rosenheim, Daniel Artmann © Lemm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren