Abenteuerliche Fahrt nach Bayrischzell

Völlig betrunkene Frau aus Füssen gefährdet mehrere Verkehrsteilnehmer und touchiert Porsche Cayenne

image_pdfimage_print

Am Freitganchmittag gegen 17.20 Uhr fuhr ein 46-jähriger Unternehmer aus Rottach-Egern mit seinem Pkw von Gmund in Richtung Hausham. In Ostin fiel ihm das vor ihm fahrende Fahrzeug auf, da an diesem VW beide Seitenspiegel eingeklappt waren. Zudem hatte die 28-jährige Fahrzeuglenkerin aus Füssen Probleme, die Spur zu halten. So hintereinander fuhren beide Fahrzeuge durch die Ortsmitte Hausham in Richtung Schliersee.

Als dann die junge Frau aus Füssen auf der B 307 kurz vor Schliersee fast in den Gegenverkehr geriet, entschloss sich der Unternehmer die Polizei anzurufen. Noch während des Telefonats schlossen beide Fahrzeuge auf den Porsche Cayenne einer 54-jährigen Bankkauffrau aus Gilching auf. Die stand an der ersten roten Ampel vor dem Bahnübergang in Westenhofen. Die Rezeptionistin bemerkte den wartenden Porsche offensichtlich zu spät und riss im letzten Moment das Steuer nach rechts. So donnerte sie mit voller Fahrt rechts über den Gehweg am Porsche vorbei. Dabei touchierte der VW mit seinem Kotflügel links vorne den Porsche rechts hinten.

Auch das Rotlicht der folgenden Ampel nach dem Bahnübergang missachtete die Frau aus Füssen, die ihre Fahrt unbeirrt in Richtung Bayrischzell fortsetzte. Ihr folgten der Unternehmer und die Porschefahrerin.

Den alarmierten Streifen gelang es dann, die junge Frau auf dem Parkplatz bei der Wendelsteinbahn zu stoppen. Beim Öffnen der Autotür stieß den Beamten schon deutlicher Alkoholgeruch in die Nase. Der Alko-Test ergab rund 1,7 Promille. Die anschließende Blutentnahme erfolgte im Krankenhaus Agatharied. Am VW entstand ein Schaden in Höhe von rund 1000 Euro. Am Porsche wird der Schaden auf rund 3000 Euro geschätzt.

Die junge Frau wird wegen der Unfallflucht, der Straßenverkehrsgefährung und weiterer Delikte angezeigt. Es ist davon auszugehen, dass sie ihren Führerschein für mindestens ein Jahr verlieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren