Die neuen Systemrelevanten

RoMed-Berufsfachschule für Pflege feierte ihre erfolgreichen Absolventen - Staatspreisanwärterin Emma Gebert

image_pdfimage_print

Fesch in Tracht mit Rosen – und mit Masken: 20 junge Leute haben jetzt ihre dreijährige Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege an den RoMed-Kliniken im Landkreis erfolgreich abgeschlossen. Vorne die 2. von links: Staatspreisanwärterin Emma Gebert mit einem Blumenstrauß. Das praktische Examen konnte dabei für alle coronabedingt nicht wie sonst üblich absolviert werden – nämlich nicht während des normalen Stationsbetriebes mit realen Patienten, sondern nur in einer simulierten Pflegesituation. Die besonderen Umstände spiegelten sich auch in der festlichen Abschlussfeier wider, die in einem kleineren Kreis in den Räumlichkeiten der RoMed-Berufsfachschule für Pflege in Rosenheim stattfand.

Die glücklichen Absolventen und die Ehrengäste – von links Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram, Gesamtschulleiter Gunnar Leroy, Pflegedirektorin Judith Hantl-Merget und stellvertretende Schulleiterin Sybilla Liebmann sowie Oberbürgermeister Andreas März (ganz rechts) und Betriebsratsvorsitzender Volker Schmidt (3. von rechts) sowie Schulleiterin Amela König (4. von rechts).

Gesamtschulleiter Gunnar Leroy eröffnete die Feierlichkeiten und begrüßte die frisch examinierten Pflegekräfte, die Gäste und sein Kollegium.

In ihrer sich anschließenden Rede unterstrich die stellvertretende Schulleiterin Sybilla Liebmann insbesondere, wie wichtig ein wertschätzender und empathischer Umgang sowie eine professionelle und individuelle Patientenpflege seien.

Sie legte dem Pflegenachwuchs ans Herz: „Bleiben Sie neugierig, offen und bereit, weiter zu lernen!“

Oberbürgermeister Andreas März gratulierte herzlich und betonte: „Als examinierte Pflegefachkräfte haben Sie mit kranken Menschen zu tun, die schwere Zeiten durchmachen und auf Ihre fachliche wie menschliche Hilfe angewiesen sind. Während Ihrer Ausbildung wurden Sie genau darauf vorbereitet, so dass Sie im entscheidenden Moment durch aufmerksames Beobachten die Situation richtig erfassen und professionell handeln können. Insofern haben Sie meinen höchsten Respekt! Sie haben einen äußerst anspruchsvollen Beruf erlernt.“

Einsatzbereitschaft, Durchhaltevermögen und Teamgeist wurden insgesamt unisono durch die Honoratioren gewürdigt: Ein großes Kompliment an alle Beteiligten und besonderen Glückwunsch an Emma Gebert, die durch ihre hervorragenden Leistungen nun Staatspreisanwärterin ist!

Erfreulich ist zudem, dass elf Absolventen dem RoMed-Klinikverbund weiterhin treu bleiben.

Einen schönen Ausklang nach der Verteilung der Examenszeugnisse fand die Entlassungsfeier bei angeregten Gesprächen zwischen Lehrern, Absolventen und Gästen.

Foto: RoMed Klinik

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren