Heimspielpremiere der Fireballs-Damen

Aiblinger Regionalliga-Basketballerinnen bestreiten erstes Heimspiel am Samstag

image_pdfimage_print

In die Saison gestartet sind die FireGirls bereits am vergangenen Wochenende. In der ersten Begegnung der Saison mussten sie auswärts gegen den TV Augsburg antreten. Obwohl sie in der knappen Partie zur Halbzeit beim Stand von 30:30 noch gleich auf waren, fehlten am Ende noch etwas die entscheidenden Reserven, so dass sie sich mit 61:51 geschlagen geben mussten.

Am kommenden Samstag will es das Team um Trainerin Julijana Kancevic besser machen. Das von Kancevic in der letzten Saison neu formierte Team hatte sich überraschend als durchaus konkurrenzfähig erwiesen und sich bis zum Abbruch im März an der Tabellenspitze festgesetzt. Und die FireGirls haben sich auch für die kommende Spielzeit einiges vorgenommen. Dazu die Trainerin zuversichtlich: “Unsere Ambitionen sind ziemlich hoch. Wir haben ein gutes Team und wollen auf jeden Fall wieder auf den vorderen Plätzen mitspielen”.

 

Die Voraussetzungen dafür scheinen gut zu sein, denn ein Großteil des letztjährigen Kaders ist wieder mit an Bord. Mit Steffi Pölder, Christina Schnorr und Laura Niebler bilden wieder Spielerinnen mit Bundesligaerfahrung das Rückgrat des Teams. Daneben machen das Team aber vor allem die Eigengewächse der TuS Bad Aibling Fireballs aus. So treten mit Vanessa Gibbels, Edona Shoshi, Sonja Nagel und Jana Degler junge Aiblinger Spielerinnen an. Weiterhin bekommen auch U18-Nachwuchsspielerinnen wie Nina Reichardt, Mareike Schreiner, Sophia Schreiner und Anna Papadakis erstmals die Gelegenheit, im höherklassigen Seniorenbereich Erfahrung zu sammeln. Dazu kommen noch Spielerinnen aus der Region, wie Lena Fischhaber und Isabella Lippert. Kurz vor Saisonstart gab es auch noch zwei Neuzugänge: Ann-Kathrin Neumann, die zuvor einige Jahre beim BC Hellenen in der 2. Bundesliga spielte, und Sandra Teschemacher, die für den FC Bayern und den MTSV Schwabing sowohl in der Regionalliga, als auch in der 2. Bundesliga auf dem Parkett stand, zuletzt beim Bayernligateam von München Ost.

Am kommenden Samstag geht es nun gegen das Team von München Basket, das sein Saisonauftaktspiel gegen Nördlingen deutlich mit einer Differenz von 44 Punkten verlor. Somit stehen die Chancen auf den ersten Sieg im ersten Heimspiel für die Regionalliga-Basketballerinnen des TuS Bad Aibling nicht schlecht.

Das erste Heimspiel der Saison wird immer mit Aufregung erwartet. Dieses Mal umso mehr, weil Corona-bedingt die Spielsituation ganz neu ist und viele Aufgaben und Herausforderungen hinzugekommen sind. Es müssen sowohl auf dem Feld, als auch daneben viele Auflagen erfüllt werden. Die gute Nachricht für die Aiblinger Basketball-Fans ist, dass in der Sporthalle im Sportpark Bad Aibling eine begrenzte Anzahl an Zuschauern zugelassen ist, wobei bei einer Konferenz der Regionalliga Südost kürzlich beschlossen wurde, dass in den Regionalligen an den ersten vier Spieltagen nur Zuschauer des Heimvereins zugelassen sind. Die Verantwortlichen der TuS Bad Aibling Fireballs betonen, dass alle Anstrengungen unternommen wurden, um für größtmögliche Sicherheit für Spielerinnen und Zuschauer zu sorgen. Zum Beispiel wurde für die Tribüne ein Sitzplatzkonzept erstellt, mit dem durch Sitzplatznummerierung und Armbänder eine eindeutige Zuordnung der Zuschauer und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist.

 

Sprungball ist am Samstag, den 10.10. um 19.00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr) in der Sporthalle im Sportpark Bad Aibling. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nach Anpfiff des Spiels kein Einlass mehr erfolgen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren