Warnstreiks im ver.di Bezirk Rosenheim

Auch Klinikmitarbeiter aus Bad Aibling beteiligen sich - Kundgebungen in Rosenheim, Traunstein und Bad Reichenhall

image_pdfimage_print

Nach zwei erfolglosen Verhandlungsrunden mit den öffentlichen Arbeitgebern von Bund und Verband der kommunalen Arbeitgeber ruft die Gewerkschaft ver.di erneut zu Warnstreikaktionen auf. Für kommenden Montag, den 19. Oktober, plant ver.di einen bayernweite Warnstreik, der in diesem Jahr coronabedingt nicht zentral in München und Nürnberg mit zentralen Kundegebungen enden soll, sondern in vielen kleinen Kundgebungen in den einzelnen Bezirken.

Der Bezirk Rosenheim beteiligt sich an diesem landesweiten Warnstreik mit folgenden Einrichtungen:

RoMed Klinikum Rosenheim

RoMed Klinik Wasserburg

RoMed Klinik Bad Aibling

RoMed Klinik Prien

 

Zentrale Kundgebung von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr in Rosenheim Mangfallpark- Nord

 

Forderungen zur Tarifrunde öffentlichen Dienst:

·         Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8 Prozent, mindestens aber um 150 Euro monatlich.

·         Erhöhung der Entgelte der Auszubildenden, Studierenden und Praktikant*innen um 100 Euro monatlich.

·         Laufzeit zwölf Monate.

·         Tarifierung der Ausbildungsbedingungen der Studierenden in den bislang nicht tariflich geregelten praxisintegrierten dualen Studiengängen.

·         Manteltarifliche Änderungen für Beschäftigte

o   Angleichung der wöchentlichen Arbeitszeit im Tarifgebiet Ost der VKA an die wöchentliche Arbeitszeit für das Tarifgebiet West.

o   Entlastung der Beschäftigten insbesondere durch zusätzliche freie Tage.

o   Verlängerung und Verbesserung der Regelungen zur Altersteilzeitarbeit.

o   Einrichtung eines Verhandlungstisches für das Gesundheitswesen, insbesondere der Pflege, um den besonderen und spezifischen Bedingungen gerecht zu werden und um Restanten (Pausen bei Wechselschicht und Zuschlag bei Samstagsarbeit) zu behandeln.

·         Manteltarifrechtliche Änderungen für Auszubildende, Studierende und Praktikant*innen

o   Verlängerung der Vorschrift zur Übernahme der Auszubildenden.

o   Übernahme der Fahrtkosten in Höhe des monatlichen ÖPNV-Tickets.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren