Ehrenamt par excellence

Aiblinger Tauschfreunde, ein starkes Netzwerk: Seit fünf Jahren aktiv im Stadtleben verankert

image_pdfimage_print

Wer hilft, wenn der Rücken zwackt, aber die Laubsäcke dringend noch zur Kompostieranlage müssen? Wer unterstützt mich in Corona-Zeiten, wenn ich zur Risikogruppe gehöre und deshalb Menschen-Ansammlungen beim Einkaufen lieber meide? Wer rettet das Lieblingsshirt, wenn ein Faden gezogen ist, damit es nicht in die Kleidersammlung wandern muss? Seit fünf Jahren haben es sich die Aiblinger Tauschfreunde zur Aufgabe gemacht, sich gegenseitig in allen Lebenslagen zu unterstützen. Vielfältig sind die Angebote der Mitglieder. Sie reichen von Computerhilfe über Unterstützung im Haushalt, beim Kuchenbacken oder bei Behördengängen bis hin zu Fahrdiensten, Pflanzentausch oder Fotobuch-Schulungen. Eine Bilanz …

Nicht nur innerhalb des Vereins sind die Tauschfreunde aktiv. Seit der Vereinsgründung am 18. Oktober 2015 beteiligt sich der Verein auch rege am Stadtleben und ist hier nicht mehr wegzudenken.

Engagiert sind die Vereinsmitglieder dabei, wenn es gilt, zur Unterhaltung der Kleinen auf dem Bürgerfest einen Kinderbastelstand zu organisieren oder beim Ferienprogramm der Stadt Bad Aibling einen unterhaltsamen Tagesausflug anzubieten.

Auch am jährlichen Stadtradeln ist der Verein von Anfang an sehr erfolgreich dabei und belegt von den rund 45 Teams immerhin jedes Jahr die Plätze fünf oder sechs …

Im Winter werden fleißig Kränze gebunden und dekoriert, um zusammen mit hausgemachten Plätzchen auf einem der Aiblinger Weihnachtsmärkte das Angebot zu bereichern.

Der zweimal jährlich stattfindende Aiblinger Verschenkmarkt der Tauschfreunde (Foto oben) hat sich zu einer beliebten Größe im jährlichen Veranstaltungsreigen der Stadt Bad Aibling entwickelt. Schon sechsmal konnten die Aiblinger Tauschfreunde sehr erfolgreich ihren Markt ausrichten.

„Verschenken statt wegwerfen“ heißt dabei das Motto. Mit ihrem beachtenswerten freiwilligen Einsatz schaffen die ehrenamtlichen Helfer der Aiblinger Tauschfreunde durch den Verschenkmarkt eine unentgeltliche Plattform, mit der sie viele gut erhaltene, wiederverwendbare Gegenstände vor dem Müll retten und einem neuen „zweiten Leben“ zuführen. Somit leisten die Aiblinger Tauschfreunde hiermit auch einen wichtigen Beitrag zum Thema „Nachhaltigkeit“.

Der Zuspruch hat sich von Jahr zu Jahr gesteigert. Auch wenn die Tauschfreunde dieses Jahr durch Corona ausgebremst wurden, so warten sie doch nur darauf, dass eine Entspannung im Infektionsgeschehen eintritt und eine verantwortliche Ausrichtung des Marktes hoffentlich bald wieder möglich wird.

Einen ganz wichtigen Bestandteil des Vereinslebens bilden die vereinsinternen Veranstaltungen. Regelmäßige Tauschtreffen zweimal im Monat, Ausflüge, Sommerfest, Adventsfeier oder das traditionelle Neujahrsfrühstück fördern das gegenseitige Kennenlernen als Grundlage zur Stärkung des Vertrauens untereinander.

Mit wachsendem Vertrauen steigt auch die Bereitschaft, dem anderen zu helfen oder sich helfen zu lassen. Und so haben es die Aiblinger Tauschfreunde in den vergangenen fünf Jahren geschafft, ein stabiles Netzwerk aufzubauen.

Was im Jahr 2015 mit dem Engagement und dem Idealismus der Gründungsmitglieder  Renate Hermann, Christina Bommer, Anna Wurm, Marie-Luise Kurzmann, Christina Kaiser, Barbara Wüstermann, Margit Menne, Heinz Jaklitsch und Waltraut Schäfer klein begann, ist heute auf eine Gemeinschaft von über 110 Mitgliedern angewachsen.

Die Aiblinger Tauschfreunde freuen sich auf neue Interessierte, die jederzeit zu den monatlichen Treffen herzlich eingeladen sind. Coronabedingt empfiehlt es sich, die aktuellen Termine und Rahmenbedingungen auf der Website nachzulesen unter http://www.aiblinger-tauschfreunde.de.

rh

Und hier ein paar Impressionen aus Vor-Corona-Zeiten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren