Zum Schulbus-Chaos eine neue Idee

Entzerrt doch die Schulanfangszeiten, so der Verband der Verkehrsunternehmen - RKI meldet heute den Inzidenzwert 205 für den Landkreis

image_pdfimage_print

Nach den Allerheiligen-Ferien geht es wieder los – und es passt einfach nicht in das Corona-Schutzmaßnahmen-Bild: Das Gedränge in den Schulbussen! Ein neuer Vorschlag für die Zeit nach den Ferien kommt jetzt. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hat ab sofort eine Entzerrung der Schulanfangszeiten gefordert, um die Busse und Bahnen zu entlasten! Demnach sollten zum Beispiel die jüngeren Kinder gegen 8 Uhr starten und die älteren zeitversetzt – beispielsweise eine Stunde – später, berichtet der Bayerische Rundfunk. Das Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Dienstagmorgen für den Landkreis den leicht gesunkenen Inzidenzwert von 205 – für die Stadt Rosenheim heute die 206.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gestern noch einmal betont:

Man müsse wieder runter in den Bereich von unter 50. Denn erst dann seien die Gesundheitsämter wieder in der Lage, Infektionsketten umfassend nachzuverfolgen und auch zu durchbrechen.

Ministerien und Behörden müssten sich mehr mit dem Thema der Schülerbeförderung auseinandersetzen.

Die Planungen würden dort zu oft am Schultor enden und an verschiedenen Zuständigkeiten scheitern. Das löse aber die tatsächlichen Kapazitätsprobleme bei der Schülerbeförderung nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren