IHK-Chef kritisiert Lage des Testzentrums

Standort Loretowiese und auch Öffnungszeiten bemängelt - Wirtschaft fordert bessere Abwicklung der verpflichtenden Corona-Tests für Berufspendler

image_pdfimage_print

Die Wirtschaft fordert eine bessere Abwicklung der verpflichtenden Corona-Tests für Berufspendler aus Österreich. „Leider gibt es in Stadt und Landkreis Rosenheim bislang nur ein Testzentrum, in dem sich Berufspendler testen lassen können. Dieses liegt mitten in der Stadt und damit für Pendler, die im Landkreis arbeiten, nur mit Umwegen zu erreichen. Dazu sind die Tests von Montag bis Freitag ausschließlich zwischen 9 und 17 Uhr und damit nur in der regulären Arbeitszeit möglich“, bemängelt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern. „Der Arbeitsalltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben wird dadurch beeinträchtigt und gestört.”

Der IHK-Chef verweist auf die Verbesserungen im Berchtesgadener Land.
Der Landkreis dort habe gestern ein zweites Testzentrum eröffnet!
Berufspendler können sich nun in Bayrisch Gmain und direkt hinter der Grenze in Freilassing testen lassen.

„Die Behörden sind hierbei auf die Bedürfnisse der Pendler sowie der Unternehmen vor Ort eingegangen“, erklärt Gößl.

Auch der Landkreis Traunstein hat bereits ein zweites Testzentrum eröffnet – und zwar am vergangenen Montag in Trostberg.

Mit der Anlaufstelle in der Saliteraustraße 24 in Trostberg erweitert das Landratsamt das bereits bestehende Testangebot im Gewerbegebiet im Traunsteiner Stadtteil Seiboldsdorf. Alle Landkreisbürger, vorausgesetzt sie sind symptomlos, können sich kostenlos testen lassen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren