Die Bundeswehr hilft nun im Amt

Dr. Hierl: Situation besorgniserregend mit Ausbrüchen in Krankenhäusern und Heimen - Zahl der Corona-Klinik-Patienten erneut fast verdoppelt

image_pdfimage_print

Das Personal des Gesundheitsamtes in Rosenheim wurde in der Vergangenheit deutlich aufgestockt und wird seit dieser Woche nun zudem auch noch von Soldaten der Bundeswehr unterstützt, um die Infektionsschutz-Maßnahmen leisten zu können. Das meldet das Landratsamt in seinem heutigen, obligatorischen Corona-Wochenbericht.

„Der anhaltend exponentielle Anstieg der Fallzahlen in Stadt und Landkreis ist besorgniserregend und dramatisch. Die Lage spitzt sich weiter zu, insbesondere die Ausbrüche in den medizinischen Einrichtungen wie Kliniken und Heimen bereiten uns Sorgen“, mahnt Dr. Wolfgang Hierl, der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim. 50 Corona-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt – erneut knapp doppelt so viele wie vor einer Woche (28 und davor 14). Aktuell befinden sich nun vier Patienten mit schweren Verläufen auf einer Intensivstation (vor einer Woche eine Person).

Es stehe zu befürchten, dass durch die Ausbruchsgeschehen zunehmend betagte Personen sowie Patienten mit Grunderkrankungen und geschwächtem Immunsystem erkranken mit der Folge schwerer Krankheitsverläufe und Todesfällen.

Das Gesundheitsamt stemme sich mit aller Macht gegen diese zweite Welle und versucht, durch deutliche Aufstockung des Personals eine weitere unkontrollierte Ausbreitung für die Region zu verhindern. Wir hoffen, dass durch die von der Bayerischen Staatsregierung beschlossenen neuen Beschränkungsmaßnahmen das Infektionsgeschehen abgebremst werden kann. Wir müssen zwingend eine Überlastung der Krankenhäuser in unserer Region vermeiden. Das gelinge aber nur, wenn sich alle Bürgerinnen und Bürger streng an die Hygieneregeln halten, so Dr. Hierl.

Seit dem letzten Wochenbericht wurden dem Gesundheitsamt 873 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Bisher sind somit insgesamt 5507 offiziell registrierte Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 4284, Stadt: 1223).

231 Personen sind bislang an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 208, Stadt: 23).

Wie berichtet liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für die Stadt Rosenheim heute bei dem bislang höchsten Wert von 281,66, für den Landkreis Rosenheim wird der bisherige Höchstwert von 265,56 gemeldet.

Die Gemeinden im Blick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren