Der große Appell an die Vernunft

Die November-Lockdown-Zwischenbilanz im ganzen Land: Bleib zuhause! Du und dein Kumpel, mehr nicht!

image_pdfimage_print

Appelle und Absichtserklärungen statt geplanter, handfester Beschlüsse – die Gespräche von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Länderregierungschefs sind am gestrigen Montagabend nun doch lediglich erst einmal eine Zwischenbilanz geworden. Es geht um Geduld und noch a bissal mehr Zeit: Gut eine Woche Zeit! Denn nun konzentriert sich alles auf den Mittwoch, 25. November, zum Ende des November-Lockdowns. Und da auf die Frage: Wie soll es weitergehen? Der Überblick über ein paar gestrige Appelle: Im Fokus die privaten Treffen …

… sie sollen auf EINEN festen weiteren Hausstand beschränkt werden. Das gelte auch für Kinder und Jugendliche. Auf private Feiern sollen die Bürgerinnen und Bürger unbedingt ganz verzichten.

Ältere und gefährdete Menschen sollen nur noch besucht werden, wenn alle Familienmitglieder frei von jeglichen Krankheitssymptomen sind und sich in den Tagen davor keinem besonderen Ansteckungsrisiko ausgesetzt haben …

Das würde etwa bedeuten, dass die Oma im Altenheim auf gar keinen Fall von ihrer Tochter oder ihrem Sohn besucht werden sollte, wenn das Enkelkind Husten hat. Auch dies ist ein Appell der gestrigen Zwischenbilanz!

Die Bürger werden dringend gebeten, auch auf nicht notwendige Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln zu verzichten.

Weiter telefonische Krankschreibung

Menschen mit Atemwegserkrankungen sollten weiter die Möglichkeit nutzen, sich von ihrem Arzt telefonisch krankschreiben zu lassen (wir berichteten). Mit diesem sollten sie auch klären, ob ein Test erforderlich ist.

Cluster-Strategie

Die Hot-Spot-Strategie soll Vorzug vor pauschalen Beschränkungen haben!

Das bedeutet, dass bei Corona-Ausbrüchen in einem sogenannten Cluster – etwa Unternehmen, Glaubensgemeinschaften, Familienfeiern – für die zu dieser Gruppe gehörenden Menschen rasch eine Quarantäne angeordnet werden soll, auch wenn keine weiteren positiven Coronatests vorliegen …

Quelle Bayerischer Rundfunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren