Nachts ist es doppelt so gefährlich

Polizei weist auf richtige Ausstattung von Radlern und Fußgängern hin

image_pdfimage_print

„Sehen und gesehen werden!” So lautete der Slogan, der gerade jetzt, in der dunklen Jahreszeit für Radfahrer und Fußgänger möglicherweise lebensrettend ist. Etwa ein Drittel der Verkehrsunfälle geschehen während der Dunkelheit – die Gefahr im Straßenverkehr getötet zu werden, ist nachts mehr als doppelt so hoch wie am Tage, wie das Polizeipräsidium Rosenheim meldet. In der „dunklen Jahreszeit“ wird deshalb noch einmal eindringlich auf das richtige Verhalten und die richtige Ausstattung für Radfahrer und Fußgänger hingewiesen – besonders auch bei Kindern.  

Deshalb folgende Tipps der Polizei:

„Schon für wenig Geld gibt es eine Vielzahl von Reflektoren zum Anstecken, Leuchtstreifen mit Klettverschluss oder ganze Kleidungsstücke, die reflektieren. Rüsten Sie insbesondere Ihre Kinder damit aus! Tragen Sie die Reflektoren bewegungsaktiv: Befestigen Sie die Leuchtstreifen am unteren Ärmel oder am unteren Bein. Das bringt auffällige Signale, nämlich sich bewegende.”

Zahl der Unfälle steigt

Im Vergleichszeitraum der ersten neun Monate 2020 zum Vorjahr stieg im Bereich des Polizeipräsidiums Rosenheim die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrern (einschließlich Pedelec-Fahrern) um 21 Prozent an – die Zahl der hierbei verletzten Radfahrer um 24 Prozent und der dabei getöteten Radfahrer um elf Prozent.

Sobald die Witterung es zulässt, sind auch im Herbst im Straßenverkehr noch viele Radfahrer unterwegs. Bei tiefstehender Sonne oder wenn die Kraftfahrer bereits das Fahrlicht eingeschaltet haben, fallen Radfahrer ohne Licht nur mehr unzureichend auf und werden daher oftmals zu spät erkannt.

Bei kaltem und schlechtem Wetter wird die Sicht zudem durch Kapuzen oder Mützen, die tief ins Gesicht gezogen werden, beeinträchtigt.

Die meisten Fahrradunfälle geschehen mit Beteiligung von Radfahrern, die „klassisch“, also nicht-elektrifiziert unterwegs sind. Dafür sind die Unfälle, in die Pedelecs verwickelt sind, meist mit deutlich schwereren Verletzungen verbunden.

Daher ist es umso wichtiger, dass Radfahrer, aber auch Fußgänger, von anderen Verkehrsteilnehmern rechtzeitig erkannt werden. Das Tragen von heller, auffälliger Kleidung ist wichtig, lässt sich aber im Büroalltag nicht immer kombinieren. Daher sollten Sie auf Leuchtbänder oder Reflexstreifen zurückgreifen, auch Katzenaugen an Aktentaschen können die Sichtbarkeit erhöhen. Dies gilt natürlich auch für jede Art von Sport, der im öffentlichen Verkehrsraum durchgeführt wird, wie etwa Joggen oder Walken.

Für Radfahrer gilt besonders, die Beleuchtung des Rades nochmals zu überprüfen.

 

Vorgeschrieben sind:

  • ein Dynamo oder eine Batterie-/Akku-Dauerbeleuchtung
  • ein weißer Scheinwerfer und weißer Reflektor vorne
  • eine rote Schlussleuchte mit Rückstrahler und zusätzlicher Großflächenrückstrahler hinten
  • mindestens zwei Speichenreflektoren je Rad
  • und ein Pedalrückstrahler.
  • Batteriebetriebene Standleuchten vorne und hinten erhöhen die Sichtbarkeit zum Beispiel an Kreuzungen, wenn Sie als Radfahrer den Vorrang beachten müssen.
  • Retroreflektierende Speichen, die es auch zum Nachrüsten gibt, bringen ein weiteres Sicherheitsplus. Das zahlt sich aus. Da sie rund sind, strahlen sie Scheinwerferlicht auch dann zurück, wenn es in spitzem Winkel einfällt.

 

„Schützen Sie sich als Fußgänger – mit heller Kleidung und/oder Reflektoren!
Fußgänger können in der dunklen Jahreszeit einen besonderen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten. Bei dunkler, kontrastarmer Kleidung werden Fußgänger erst aus etwa 25 Metern Entfernung wahrgenommen. Hell gekleidet werden sie von Autofahrern dagegen schon aus einer Entfernung von 80 bis 90 Metern gesehen”, so die Polizei.

Noch besser ist es, wenn Fußgänger an der Kleidung oder an mitgeführten Gegenständen (Schulranzen, Büchertasche, Rucksack) Reflektoren befestigen. Sie sind dann sogar schon aus einer Entfernung von 150 Metern erkennbar!

Foto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren