Shoppen am Sonntag?

Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern fordert das nun auch der Städte- und Gemeindebund

image_pdfimage_print

Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise fordert nun auch der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage (wir berichteten bereits) zu gestatten. Die Geschäfte in den Innenstädten gerieten zunehmend in die Krise und könnten sich kaum gegen einen Online-Handel behaupten, der sieben Tage die Woche 24 Stunden offen sei, gibt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg zu bedenken, wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Zusätzliche verkaufsoffene Sonntage wären wichtig …

Vergangene Woche hatte bereits Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier angeregt, im kommenden Jahr mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Shoppen am Sonntag?

  1. Leute, schaut euch doch aktuell bitte mal in eurer jeweiligen Nachbarschaft um. Dauerverkehr der bekannten Logistikunternehmen und in den Hausgängen/vor den Türen da türmen sich täglich die Pakete der großen Internethändler. Das ist unsere Gesellschaft im Advent 2020 und gegen diesen Verbrauchertrend helfen auch ein paar zusätzliche verkaufsoffene Sonntage leider wenig bis gar nichts!

    Antworten