Öffentliche Einrichtungen geschlossen

Die öffentlichen Einrichtungen der Stadt Bad Aibling, darunter auch das Rathaus, schließen ab morgen, Mittwoch wegen des erneut ausgerufenen Katastrophenfall ihre Pforten. Das hat heute Bürgermeister Stephan Schlier bekanntgegeben. „Die aktuellen Entwicklungen und insbesondere der ab morgen 0 Uhr geltende Katastrophenfall für den Freistaat Bayern, der in der Sondersitzung des Bayerischen Ministerrates beschlossen wurde, zwingen uns zum Handeln.”

Der Bürgermeister: „Durch das vorbildliche Verhalten unserer Bürgerinnen und Bürger konnten wir als eine der wenigen Landkreisgemeinden unsere öffentlichen Einrichtungen – insbesondere das Rathaus – ohne Zwischenfälle durchgehend offenhalten. Nun sehen wir uns gezwungen, auch diese Häuser zu schließen, beziehungsweise nur in dringenden Fällen und nach telefonischer Terminvereinbarung einzelnen Personen Einlass in die jeweilige Einrichtung zu gewähren.”

Dennoch könnten derzeit alle städtischen Dienstleistungen grundsätzlich angeboten werden; aufgrund der Präsenzreduzierung des Personals muss hier allerdings im Vorfeld selektiert werden um die Kontakte noch weiter zu reduzieren. Auf die Nutzung der nochmals verstärkt angebotenen elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten wird hingewiesen.

Die Bücherei bietet soweit und solange dies zulässig ist, einen Abholservice für Medien an, die Rückgabe ist ebenfalls durch Einwurf sichergestellt. Die näheren und neuesten Informationen dazu finden gibt es unter bad-aibling/stadt/bildung-kultur/stadtbuecherei/aktuell. de.

„Bitte beachten Sie weiterhin die allgemein gültigen Regelungen und auch wenn es jetzt nochmals einer gemeinsamen Anstrengung bedarf, bin ich sicher, dass wir auch diese Herausforderung erfolgreich meistern werden. Falls sich die Gesundheits- und Rechtslage ändert, werden wir Sie über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Auch wenn die Rahmenbedingungen denkbar ungünstig sind, möchte ich Ihnen, Ihren Familien, Angehörigen und Freunden eine besinnliche und vor allem gesunde Adventszeit wünschen, verbunden mit der Hoffnung, dass an dieser Stelle bald positivere Informationen gegeben werden können”, so das Stadtoberhaupt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren