Was ist der Plan B?

Über Chancen, auch in der aktuellen Situation im Ausland zu studieren oder zu arbeiten

Claudia Süß (Foto) von der Zentralen Auslandsvermittlung der Bundesagentur für Arbeit hat vor interessierten Zuhörern*innen einen Vortrag darüber gehalten – per Skype: Es ging darum, welche Möglichkeiten es auch in der aktuellen Situation gibt, im Ausland eine Ausbildung oder ein Praktikum zu machen oder zu studieren oder zu jobben. Ausrichter der Veranstaltung war das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Rosenheim.

„Wir müssen in der aktuellen Situation einfach kreativ und flexibel sein, um jede*n, der/die ins Ausland gehen möchte, bestmöglich in ihrer/seiner Situation zu unterstützen. Und es gibt Möglichkeiten!“, sagt Claudia Süß von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit gleich zu Beginn ihres Skype-Vortrags.

„Egal, ob Sie eine Ausbildung, ein Studium, ein Praktikum, eine Arbeitsstelle oder ein freiwilliges Jahr im Ausland anstreben. Es ist ganz wichtig, dass Sie vorher wissen, was Sie dadurch gewinnen möchten. Denn nur dann können Sie dadurch den wichtigen Karrierebaustein „Ausland“ erwerben, der Ihnen bei Ihrer weiteren beruflichen Laufbahn weiterhilft“, sagt Süß.

Die Expertin für Auslandsaufenthalte erklärt weiter: „Aufgrund der aktuellen Situation muss momentan noch genauer überlegt werden, welche Länder und welche Aufgabenbereiche für den Auslandsaufenthalt überhaupt in Frage kommen (können) und was der Plan B ist. Der Freiwilligendienst ist momentan beispielsweise in vielen Ländern ausgesetzt. Aber es gibt durchaus die Option, diesen in Deutschland zu beginnen und ihn dann – sobald möglich – im Ausland fortzusetzen. De facto entsteht dadurch der positive Effekt, dass die Berufserfahrung und die entsprechende Qualifikation über mehrere Monate gesammelt werden“, berichtet Süß und führt weiter aus: „Wichtig ist es dabei stets, in engem Kontakt zu der Entsende-Organisation zu sein und neu entstehende Möglichkeiten zeitnah abzustimmen.“

Abschließend lädt die ZAV-Beraterin die Zuhörer*innen ein, sich unter www.arbeitsagentur.de/vor-ort/zav/wege-ins-ausland zu informieren und sie oder ihre Kollegen*innen per Mail an zav.outgoing-1@arbeitsagentur.de oder unter der Rufnummer 0228 50208-2902 zu kontaktieren.

„Denn Planung und Organisation ist das A und O und gerade in der aktuellen Situation kommen zahlreiche private Anbieter mit unseriösen Angeboten auf den Markt. Melden Sie sich deshalb gerne bei uns, damit wir Sie dabei unterstützen können die Zeit im Ausland Ihren individuellen Interessen und Bedürfnissen entsprechend perfekt zu planen“, sagt Süß.

Am Ende dankten die Zuhörer*innen Claudia Süß für den guten Vortrag, durch den sie erfuhren, dass auch in Zeiten der Corona-Pandemie Auslandaufenthalte möglich sind/sein können.

Michael Schankweiler, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rosenheim, freute sich über das rege Interesse und die gelungene Veranstaltung.

Viele Angebote können unter www.arbeitsagentur.de abgerufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren