Einsatz auf der Jenbachstraße

Glatteis bringt Autofahrer in Bad Feilnbach in Lebensgefahr

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, Bergwacht und Polizei mussten am Sonntagvormittag nach Bad Feilnbach in die Jenbachstraße ausrücken. Die erste Mitteilung lautete, dass zwei Fahrzeuge auf Grund Glatteises von der Fahrbahn zu stürzen zu drohten. Die Jenbachstraße ist bekannt für ihre teils starke Steigung und dem serpentinenartigen Verlauf, der oft an steilen Abhängen vorbeiführt. Was beim Einfahren spätestens jedem Bekannt sein sollte, die Straße ist für Fahrzeuge aller Art gesperrt. Der Grund liegt am nicht durchgeführten Winterdienst. Trotzdem missachten viele Fahrzeugführer dieses Verbot und befahren die Straße zum oberen Waldparkplatz.

Dies wurde einer 24- und 56-jährigen Fahrzeuglenkerin und ihren Begleitern fast zum Verhängnis. Durch die wechselnden Witterungsbedingungen überfror die Fahrbahn und die Pkw begannen, trotz Allrad, unkontrolliert nach hinten abzurutschen und drohten einen Abhang hinabzustürzen. Weder ein Auf- noch Abfahren war nun möglich, die Fahrerinnen wählten den Notruf.

 

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bergwacht begaben sich selbst in akute Gefahr, konnten das Fahrzeug sichern und ein Streu- und Räumdienst der Gemeinde Bad Feilnbach konnte ein befahren sicherstellen. Eine Kontrolle der Polizei ergab etwa 30 Fahrzeuge, welche den Bereich verbotswidrig befahren haben.

 

Die Brannenburger Polizei weist nochmals ausdrücklich auf das Verbot des Befahrens der Straße hin. Das Befahren der Straße und ein Parken am oberen Parkplatz zieht eine Verwarnung in Höhe von 30 Euro nach sich. Die Polizei wird weiterhin verstärkt Verkehrsüberwachung in diesem Bereich durchführen. Es wird jedoch an die Vernunft jedes einzelnen appelliert, denn der aufgezeigte Vorfall verdeutlicht, wie gefährlich es werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren