Der Mann der ersten Stunde geht

Franz Heuberger, Chef des Jobcenters, nach 40 Jahren bei der Agentur für Arbeit jetzt im Ruhestand

image_pdfimage_print

Franz Heuberger (Foto), der das Jobcenter im Landkreis Rosenheim seit 15 Jahren geleitet hat, geht in Pension. Michael Schankweiler, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rosenheim, hat ihn jetzt offiziell verabschiedet. „Mit dem Übertritt von Franz Heuberger in den wohlverdienten Ruhestand geht eine Ära zu Ende. Ich bedanke mich ganz herzlich bei ihm für seine jahrelange, erfolgreiche Arbeit im Jobcenter. Mit Franz Heuberger verabschieden wir einen sehr erfahrenen Kollegen, den wir alle in fachlicher und menschlicher Hinsicht sehr schätzen“, sagt Michael Schankweiler.

Landrat Otto Lederer, Vorsitzender der Trägerversammlung des Jobcenters Rosenheim-Land, fügt hinzu: „Ich kann das nur bestätigen. Franz Heuberger war ein engagierter Amtsleiter, der auf die Menschen zuging, Probleme aufgriff und mit seinem Team pragmatische Lösungen suchte. Wir im Landratsamt kennen ihn als positiven, aufgeschlossenen Ansprechpartner, der immer großen Wert auf eine kollegiale Zusammenarbeit legte.“

Franz Heuberger geht nach fast 40-jähriger Mitarbeit bei der Bundesagentur für Arbeit in Pension. Heuberger war im Zuge der BA-Reform beim Jobcenter Landkreis Rosenheim der Mann der ersten Stunde. Zuvor war der studierte Diplom-Verwaltungswirt (FH) unter anderem als Arbeitsvermittler, Arbeitsberater und Teamleiter tätig.

Seine Stellvertreterin Susanne Wilke sagt über ihren ehemaligen Chef: „Franz Heuberger war nicht nur wegen seines enormen Fachwissens und seines phantastischen Gedächtnisses, sondern vor allem auch wegen seines positiven Wesens – für Kundinnen und Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen –, stets eine wirkliche Bereicherung. Er hatte auch in Zeiten größter Schwierigkeiten und Anspannung immer gute Laune und betrat in der Regel fröhlich pfeifend das Haus“, schwärmt Wilke. „Franz Heuberger hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Mitarbeiter*innen und wegen seiner ruhigen und besonnen Art eine ausgleichende Wirkung. Er ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, behielt stets die Übersicht und ist ein hervorragender Analytiker und auch Taktiker.“

Zum 1. Januar 2021 – dem kommenden Freitag – übernimmt nun Hans Ziegler die Leitung des Jobcenters Landkreis Rosenheim. Er ist ebenfalls studierter Diplom-Verwaltungswirt (FH) und seit 1983 bei der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt. Ziegler war – wie Heuberger – auch bereits als Arbeitsvermittler und -berater sowie als Teamleiter tätig und hat zudem einige Jahre als Berater in der Zentrale gearbeitet. Seit 2014 ist er als Personalberater für die Agentur für Arbeit Rosenheim zuständig und dabei auch Ansprechpartner für das Jobcenter Landkreis Rosenheim.

Er sagt zu der neuen Tätigkeit: „Ich freue mich darauf, die Aufgaben von meinem Kollegen Franz Heuberger zu übernehmen und möchte das Jobcenter so positiv weiterführen. Dabei sehe ich mich als Servicedienstleister für Kunden*innen und Mitarbeiter*innen. Die Kollegen*innen sollen bei ihrer Arbeit möglichst freie Gestaltungsmöglichkeiten haben und ich möchte bei einer guten Arbeitsatmosphäre und einem guten Miteinander die Zukunft positiv gemeinsam gestalten. Wir haben den Sozialauftrag Sinnvolles zu tun und Gutes zu bewirken. Dabei soll Menschlichkeit immer im Fokus stehen und unser Jobcenter jederzeit ein angstfreier Raum für Kunden*innen und Mitarbeiter*innen sein“, so Ziegler.

Landrat Otto Lederer und Michael Schankweiler freuen sich sehr, dass mit Hans Ziegler ein erfahrener Mann die Leitung des Jobcenters Landkreis Rosenheim übernimmt. „Hans Ziegler genießt unser volles Vertrauen. Wir freuen uns auf die Fortsetzung unserer immer guten Zusammenarbeit und wünschen ihm einen guten Start und viel Erfolg für seine neue, verantwortungsvolle Tätigkeit“, sagen Lederer und Schankweiler.

Für seinen Ruhestand wünschen alle Franz Heuberger das Beste, bei guter Gesundheit und Hans Ziegler einen guten Start als Leiter des Jobcenters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren