Rückzugsorte der Tiere achten

Gebietsbetreuer: „Auf den Wegen bleiben und die abgelegeneren Bereiche der freien Natur meiden"

image_pdfimage_print

In Zeiten des Lockdown ist für viele eine Wanderung in der heimischen Natur eine willkommene Abwechslung. Die Gebietsbetreuung der „Eggstätt-Hemhofer Seenplatte und Seeoner Seen“ bittet deshalb dringend darum, besondere Rücksicht auf Tiere und Pflanzen zu nehmen. Gebietsbetreuer Patrick Guderitz weist in diesem Zusammenhang auf einen entscheidenden Unterschied zum Lockdown im Frühjahr vergangenen Jahres hin. „Diesmal sind die wärmenden Sonnentage des Frühlings noch etliche Wochen entfernt. Störungen durch Menschen oder deren tierische Begleiter wiegen nun besonders schwer.”

Denn die Tiere würden bei jeder Flucht vor einem vermeintlichen Feind, und das ist der Mensch für die meisten Tiere, unnötig Energie verbrauchen. „Diese benötigen sie aber dringend für das Überleben in der kalten Zeit“, sagt Patrick Guderitz. „Zugleich wird es immer schwieriger verbrauchte Energie zu ersetzen, denn mit fortschreitendem Winter sinkt auch das verfügbare Nahrungsangebot.“

 

Der Gebietsbetreuer bittet daher, „auch in dieser Zeit auf den Wegen zu bleiben und die unzugänglicheren und abgelegeneren Bereiche der freien Natur zu meiden. „Denn insbesondere dort liegen die für die kalte Jahreszeit so wichtigen Rückzugsorte unserer Tiere.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren