Drei Vätern reicht’s …

Heute eine Eil-Petition beim Landtag eingereicht: SCHULE 2021 - AUFWACHEN, HANDELN, JETZT

image_pdfimage_print

Nachdem es in Bezug auf Homeschooling – sprich Distanzunterricht – nach rund zehn Monaten weiterhin kaum Anzeichen auf zeitnahe Verbesserung gebe und er das Gefühl habe, dass die Politik hier einmal mehr auf Zeit spiele und das Thema aussitzen möchte, reicht’s ihm: Josef Willkommer aus Kolbemoor (Foto) möchte nicht länger tatenlos einem digitalen Schul-Chaos entgegenblicken. Er hat sich daher mit zwei weiteren Vätern – Robert Frank und Thomas C. Hirschbach-Taddey – zusammengetan. Sie haben eine Petition mit dem Titel “SCHULE 2021 – AUFWACHEN, HANDELN, JETZT” ausgearbeitet, die wir heute als Eil-Petition vorerst beim Bayerischen Landtag eingereicht haben.


Um hier auch wirklich Bewegung in die Sache zu bekommen, haben sie ihr Anliegen auch bei „openpetition” unter nachfolgendem Link veröffentlicht: https://www.openpetition.de/petition/online/schule-2021-aufwachen-handeln-jetzt#petition-main

Josef Willkommer in einem Schreiben an die Wasserburger Stimme:Es wäre super und sehr hilfreich, wenn das Ganze möglichst oft geteilt wird. Wir möchten am Ende zumindest vor unsere Kinder treten und sagen können, dass wir wenigstens versucht haben, etwas zu ändern! Vielen Dank für den Support!”

Wenngleich es auch gute Beispiele geben würde, die zeigen, dass die Situation auch im Schulumfeld gut händelbar sei – so wisse man doch inzwischen, dass der überwiegende Teil der Schulen und Lehrer hier massive Probleme habe. „Bei denen am Ende die Leidtragenden die Kinder sind.”

Foto: techdivision. com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Drei Vätern reicht’s …

  1. Bei aller berechtigter Kritik an der aktuellen Situation sei mir als Vater die folgende Anmerkung – die gewiss auch wieder wütende Reaktionen hervorrufen dürfte – erlaubt: Es existiert gerade auch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie immer noch eine vom Staat und der Gesellschaft zu erwartende Eigenverantwortung der Eltern. Glasfaseranschluss in der Schule oder modernste Leih-Tablets und Online-Plattformen nützen nichts, wenn die Kinder damit alleine gelassen werden. Leute, schaut euch in eurer direkten Nachbarschaft doch einmal um, wie viele Kinder seit Wochen und Monaten stunden- und tageweise ohne Aufsicht unterwegs sind. Das sind die wahren Verlierer der derzeitigen Situation und hier kann auch ein Staat leider (!) nicht helfen.

    Antworten
    1. Josef Willkommer

      @Zwischenruf!: Ich bin da auch dabei, dass der Staat alleine das Probleme definitiv nicht lösen kann und hier auch die Eltern – gerade in der aktuellen Situation gefordert/gefragt – sind. Der Staat kann und muss aus meiner Sicht aber eine Rahmenbedingungen vorgeben und bereitstellen, mit denen auch in der aktuellen Situation so weit wie eben möglich entsprechender Unterricht und die Vermittlung relevanter Lerninhalte gewährleistet werden kann. Das sehe ich aktuell einfach nicht. Es gibt zwar auch einige positive Beispiel, aber der überwiegende Teil hat hier zu kämpfen und die Schulen und Lehrer werden hier einfach “im Regen stehen gelassen”.

      Antworten
      1. @ Herr Willkommer,
        Ich gebe Ihnen Recht. Ich habe nur eine Frage. Wo sehen Sie den Grund dafür, dass es auch positiv Beispiele gibt?

        Ich persönlich sehe den Grund, an vielen Mangel Situationen im “Jammern” und “Schuldzuweisen”. Wenn ich heute im Radio hören durfte, dass der Kreis Jugendring einer großen Bayerischen Kommune beklagt, dass durch das Sperren der Eisflächen (es sind Menschen eingebrochen) sich die Stadt Gedanken machen soll, dass es so nicht weiter geht. Dass die Stadt nach Alternativen suchen muss und Anbieten. Dann Frage ich mich für was es den Jugend Ring dann gibt. Dachte die sind die Fachmänner und nicht Mitarbeiter der Verwaltung. Es gibt Schulen und Lehrer, die aus der Not eine Super Lösung machen. Eine Kundin von mir ist Lehrerin und bietet Videos und Webinare an, Telefonsprechstunde, WhatsApp Kontakt ….jetzt ist Ihr ein Fehler passiert und musste sich einen riesen Einlauf von Ihrem Direktor anhören. Davon kam von einer alten Kollegin von Ihr (geht nächstes Jahr in Rente) der Kommentar. Habe Dir doch gesagt, schick per Email die Arbeitsblätter und dann sollen die das Einscannen und mir schicken. Warum machst Dir so einen Stress, Du lebst besser wenn Du weniger machst, denn dann kannst weniger Fehler machen.
        So wer ist jetzt an der Situation schuld?

        Richtig, die Regierung denn Beamte werden für mehr Einsatz nicht belohnt sondern bestraft. Ich habe als Ehrenamtlicher Helfer an der Corona Teststation in Kiefersfelden mit den Kollegen der Bundespolizei leider ähnliche Erfahrungen machen dürfen. Wo Beamte “bestraft / gerügt” wurden, weil Sie Ihren Kopf benutzt haben um einen Missstand auszuräumen.

        Antworten
  2. Was hier eingefordert wird, sind Versäumnisse von Jahren. Nicht unberechtigt. Braucht Zeit und da muss man dran bleiben. Was mir persönlich überhaupt nicht gefällt ist, die heutigen Schüler als zukünftige Verlierer darzustellen. Wer hat dieses Land mit aufgebaut? Ja, das waren auch Schüler, die den 2. Weltkrieg erlebten. Ihre Umstände möchte heute wohl keiner erleben. Und haben Sie es schlecht gemacht? Die Forderungen zeigen auch den ganzen furchtbaren Erwartungsdruck, den viele Eltern auf ihre Kinder ausüben. Auch in Zukunft immer höher, schneller, besser, …. ??? Sind Sie sicher, dass Ihre Kinder das überhaupt wollen?

    Antworten