Das Reisen bleibt ausgebremst

Urlaubspläne: Fehlanzeige! Die europäischen Grenzen sollen für Waren und Pendler aber offen bleiben

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wollen die 27 EU-Staaten nicht notwendige Reisen weiter einschränken. Mit anderen Worten: Urlaubspläne: Erst einmal Fehlanzeige! Die europäischen Grenzen sollen aber für Waren und Pendler offen bleiben. Das sagte der EU-Ratschef Charles Michel am gestrigen Donnerstagabend nach einem Video-Gipfel, wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Die gefürchteten neuen Virusvarianten sollen gezielter aufgespürt werden und die Impfkampagne besser in Schwung kommen.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen erläuterte, es solle eine neue Kategorie von dunkelroten Zonen eingeführt werden, wo das Coronavirus sehr verbreitet sei. Von Personen, die von diesen Zonen aus verreisen wollten, könnte vor der Abreise ein Test verlangt werden sowie Quarantäne nach der Ankunft.

Von nicht notwendigen Reisen solle in allen EU-Ländern dringend abgeraten werden, fügte von der Leyen hinzu.

Die EU-Seuchenbehörde sieht ein hohes bis sehr hohes Risiko im Zusammenhang mit den neuen Virus-Varianten, die zunächst in Großbritannien, Südafrika und Brasilien nachgewiesen wurden. Die Infektionszahlen sind aktuell in den Niederlanden, in Portugal und auch in Spanien wieder extrem hoch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren