Wer hat an der Uhr gedreht?

Über 100 gefälschte Uhren und Sonnenbrillen namhafter Marken gestern im Landkreis sichergestellt

image_pdfimage_print

Bei Grenzkontrollen auf der A93 im Landkreis nahe Kiefersfelden hat die Rosenheimer Bundespolizei gestern über 100 gefälschte Uhren und Sonnenbrillen namhafter Marken sichergestellt (Foto). Zwei Griechen wurden mit ihrem Pkw gestoppt und dann festgenommen. Der Ältere der beiden Männer wurde mit Haftbefehl gesucht, weil er es in der Vergangenheit mit Markenrechten wohl nicht so ernst genommen hatte, sagt die Polizei am heutigen Dienstagnachmittag. Auch bei seiner Festnahme entdeckten die Beamten im Gepäck versteckt insgesamt über 100 gefälschte Uhren und Sonnenbrillen namhafter Marken.

Der Reihe nach: In der Montag-Nacht stoppten die Bundespolizisten in der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden einen Wagen mit griechischen Kennzeichen. Bei der Überprüfung der Personalien des 48-jährigen Fahrers stießen die Beamten mit Hilfe des Polizeicomputers auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hanau.

Wegen Verstößen gegen das Markengesetz war er zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.600 Euro verurteilt worden. Bisher hatte der Grieche seine Justizschulden jedoch nicht beglichen. Da er die geforderte Summe nach seiner Verhaftung nicht aufbringen konnte, blieb ihm nichts Anderes übrig, als die ersatzweise verhängte Freiheitsstrafe von insgesamt 130 Tagen im Gefängnis in Traunstein anzutreten.

Ferner muss er sich gemeinsam mit seinem 44 Jahre alten Beifahrer auf ein weiteres Strafverfahren einstellen:

Bei der Durchsuchung des Gepäcks der Beiden fanden die Bundespolizisten dem Anschein nach etwa 60 Markensonnenbrillen und rund 49 hochwertige Uhren. Belege für den Kauf der wertvollen Gegenstände hatten die Männer nicht. In einer ersten Befragung gestanden sie ein, dass es sich um Fälschungen handele.

Die Plagiate wurden sichergestellt. Inwiefern die Griechen ein kriminelles Gewerbe betreiben, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Foto: Bundespolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren