Zwischen Fakt und Fake

Heute ist der Safer Internet Day 2021 - Die Meinungsbildung im Fokus - Medientraining für Schüler

image_pdfimage_print

Falschmeldungen wie das Bild eines völlig überfüllten Strandes auf Mallorca in Verbindung mit einem Artikel zu Corona-Regelungen für Tourist:innen kursierten durch die Sozialen Medien. Viele Menschen empörten sich darüber – doch handelte es sich um ein vor Corona aufgenommenes Foto. Auch im Rahmen des US-Wahlkampfs gingen viele Fake-News um die Welt. Der jährlich am 9. Februar veranstaltete Safer Internet Day konzentriert sich dieses Jahr deshalb auf die Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake. Der Kinderschutzbund im Landkreis macht auf dieses wichtige und aktuelle Thema aufmerksam.

Verschwörungstheorien, Falschmeldungen und Informationsflut in Kombination mit einer weiter steigenden Mediennutzung heben die Bedeutung einer angemessenen Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen weiter hervor.

Zu lernen, wie man solche falschen Informationen erkennt, selbst wenn sie gut getarnt sind, ist eine zunehmend wichtige Fähigkeit in der heutigen Zeit, um die großen Vorteile der Medien als Informationsquelle ohne Gefahren nutzen zu können.

Der Kinderschutzbund bietet im Rahmen des Projektes `Medienlöwen´ (unter normalen Umständen) Medientrainings für vierte bis siebte Klassen aller Schularten an. Das Hinterfragen und Überprüfen von Informationen aus dem Netz ist nur eines der Themen, aus denen die Schulen auswählen können und zu denen jeweils zwei der erfahrenen Trainerinnen spannende Einheiten mit den Klassen gestalten.

Es besteht zudem die Möglichkeit, die Einheiten mit einem informativen Elternabend zu verknüpfen.

Weitere Details können unter www.kinderschutzbund-rosenheim.de/medienloewen/ nachgelesen werden.

Außerdem können sich Kinder, Jugendliche und Eltern mit all ihren Fragen zum Thema Medien und Fake News sowohl über die Beratungstelefone der „Nummer gegen Kummer“, als auch direkt an den Kinderschutzbund wenden:

Unter der 08031-12929 oder per Mail unter info@kinderschutzbund-rosenheim.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren