Verfolgungsjagd mit der Polizei

In der Nacht im Landkreis - Mehrere Streifen im Einsatz, um einem Kleintransporter zu stoppen

image_pdfimage_print

In der Nacht auf den heutigen Mittwoch lieferte sich ein 33-Jähriger mit seinem Kleintransporter im Landkreis eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Unterstützungs-Einsatzkräfte mussten mit ihren Fahrzeugen aus Rosenheim angefordert werden. Der Mann sollte kurz nach Mitternacht im Ortsgebiet Prien einer Routine-Verkehrskontrolle unterzogen werden, was dem Fahrer gar nicht passte – er beschleunigte seinen Transporter und die Jagd begann …

Sie führte über Prien, Frasdorf, Aschau und Bernau. Dabei beschleunigte der Mann sein Fahrzeug in den Ortschaften teilweise weit über 50 km/h und auch außerorts fuhr er mit weit mehr als den erlaubten 100 km/h, um der Kontrolle zu entkommen, so die Polizei am heutigen Mittwochmorgen.

Im Ortsgebiet Bernau konnte der Transporter mit Hilfe mehrerer Polizei-Streifen dann schließlich umzingelt und gestoppt werden.

Wie sich herausstellte, stand der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen, so die Polizei. Der 33-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Bei dem Fluchtversuch des Mannes war es glücklicherweise zu keiner konkreten Gefährdung von Unbeteiligten gekommen – und auch zu keinen Schäden.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle wurden bei dem Mann noch diverse Betäubungsmittel sowie ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz sichergestellt.

Er wird sich nun vor Gericht wegen Trunkenheits im Verkehr, wegen eines verbotenen Kraftfahrzeug-Rennens sowie wegen Verstöße nach dem BtmG und WaffG verantworten müssen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren