Seit einigen Wochen läuft der Aufbau des Skulpturenpfades 2021 vom Kunstverein Bad Aibling. Die Resonanz ist durchwegs positiv – Kunst im öffentlichen Raum ist gerade jetzt ein echtes Highlight. Ob Schamane, Moor-Insekt oder der paddelnde König im Irlachweiher: Groß und Klein freuen sich über die Figuren und seine Geschichten. Leider aber gibt es immer wieder Menschen, die ihren Spaß daraus ziehen, die Freude der anderen zu zerstören. So wurde gestern zwischen 8.30 und 16.30 Uhr die Bronzefigur „Hase“ gewaltsam aus der Verankerung gerissen und umgestürzt. Wobei beide langen Ohren des Kunstwerkes abbrachen …

 

Auch ein Werk von Cornelia Hinkel wurde bereits Opfer von tätlichen Angriffen: Um eine Stahlstange derart zu deformieren seien schon ‚karateartige‘ Fußtritte notwendig, sagen die Organisatoren des Skulpturenpfads.

Martina Thalmayr, Vorsitzende des Kunstvereins, bittet die Bad Aiblinger*innen ein gemeinsames, wachsames Auge auf den Skulpturenpfad zu werfen.

Die Kunstwerke können nicht versichert werden (es gibt schlichtweg keine Versicherung dafür) und letztendlich werden mit der Zerstörung der Werke auch die Künstler finanziell massiv geschädigt, so der Verein heute.

Der bereits angerichtete Schaden werde selbstverständlich zur Anzeige gebracht. Man hoffe nun auf sachdienliche Hinweise …