In Großhöhenrain führen drei Schwestern die Familientradition fort

In Großhöhenrain führen drei Schwestern gemeinsam die Familientradition in sechster Generation fort. Mit kreativen Ideen, in neu gestalteten Räumlichkeiten und mit einladendem Konzept wurde aus Krinners Landbäckerei das „Krinners Backstüberl“.

Lisa, Daniela und Susanne Krinner überlegten, wie es mit dem Familienunternehmen weitergehen sollte. 2019 feierte die Landbäckerei Krinner bereits ihr 150- Jähriges. Alle Drei waren sich einig- gemeinsam würden sie es hinbekommen; gemeinsam mit ihren Eltern und einem Gesellen. Lisa arbeitete bereits seit fünf Jahren im elterlichen Betrieb als gelernte Konditorin. Mit Daniela als gelernte Köchin und Nockerberg- Erfahrung und Susanne, die zusätzlich zu ihrem Beruf auch noch den Fachwirt für Betriebswirtschaft absolvierte, sind die drei jungen Damen bestens gerüstet und perfekt aufgestellt für das neue Konzept des Familienunternehmens.

 

Anders als das, was schon da ist

Die Bäckerei und die eigenen Produkte, natürlich in echter Handarbeit hergestellt, blieb bestehen. Dazu kam die Überlegung, dass man sich krisensicher aufstellen wollte, nicht nur auf ein Standbein verlassen kann, da ganze Branchen aufgrund von Corona ja sehr plötzlich lahmgelegt werden können. Und ein Treffpunkt sollte entstehen, ein Miteinander, ein Platz zum Ratschen, denn das brauchen die Leute endlich wieder, so die Geschäftsführerin Dani Krinner.

Bei Umbau und Einrichtung war man sich schnell einig. Modern und trotzdem gemütlich sollte es sein, eine warme, lockere Atmosphäre wünschten sich die Schwestern. Firma Wögerer aus Österreich übernahm die Planung, Firmen vor Ort setzten alles zeitnah und zur vollen Zufriedenheit um und ein Lichtdesigner ließ die neuen Räumlichkeiten harmonisch erstrahlen. Lila Akzente passend zum Firmenlogo, helle Räume mit guter Akustik und viele liebevolle Details zeichnen das Backstüberl jetzt aus.

Neues Konzept, neues Angebot

Um für Jung und Alt, Familien, Handwerker, junge Leute und wirklich jeden – nicht nur in Höhenrain- etwas Stimmiges anbieten zu können, entstand das vielseitige Konzept des Krinners Backstüberls:

  • Back- und Konditorwaren, nach hauseigenen Rezepten, hochwertig und zu einem günstigen Preis
  • Konditorin Lisa Krinners Tortenträume für alle Gelegenheiten und Anlässe
  • Sonderwünsche möglich, Allergien werden berücksichtigt
  • Es werden keine Zusatzstoffe verwendet, dafür kommen Grander-Wasser und Meersalz zum Einsatz
  • Cafe- Bistro: Frühstücksangebote, kleiner Mittagstisch, günstiges Abo-Essen und Abendessen
  • Alle Gerichte selbst zubereitet mit Zutaten von regionalen Partnern wie zum Beispiel Metzgerei Gigglinger und der Mühle Riedl in Holzham
  • Barbetrieb am Abend, an warmen Abenden auch Sitzgelegenheiten im Freien in der Abendsonne
  • Außer Montag täglich geöffnet- Donnerstag, Freitag und Samstag sogar bis 00.00 Uhr
  • Frühstücken auch Sonntags möglich, geöffnet von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

„Du musst das lieben, was Du tust“

Alle Gerichte werden mit viel Liebe zum Detail zubereitet.

 „Kleine Gerichte“, nennt Dani Krinner ihre Küche. Dabei überrascht sie ihre Gäste mit feinen Köstlichkeiten, zum Beispiel „Rinderfiletspitzen mit Pasta und Kaffeejus“- die Verbindung zum Cafe-Bistro soll sich auch in den Gerichten wiederspiegeln. Und da ja alles vorrätig ist, gibt es im Krinners Backstüberl sogar abends zum Kaffee Gebäck und Torte.

Susi Krinner übernimmt die Buchführung, ist die Fachfrau für das gesamte Betriebswirtschaftliche und bedient mit herzlicher Freundlichkeit die Gäste.

Die drei Mädels sind sich einig: Die vielen Arbeitsstunden sind es wert, denn die Resonanz der Gäste war bisher absolut positiv. Supergemütlich finden es die Gäste und loben die Qualität der Speisen. Es beeindruckt viele, dass die Familie so zusammenhält. „Ein Geselle arbeitet in der Backstube, Papa und Mama helfen weiterhin mit, ratschen mit den Kunden- das macht die Atmosphäre bei uns aus. Und wir lieben, was wir tun, sonst macht man das nicht lange“, so Daniela Krinner.

 

Was war das Schönste bisher?

„Zehn Kinder kamen mit ihrem Taschengeld zum Eis essen und saßen neben dem Seniorinnenstammtisch- Rollatoren neben Kinderfahrrädern. Das ist gelebtes Miteinander, das ist, was wir erreichen wollten- ein Ort, an dem sich alle treffen können.“

Was wünschen sich die drei Jungunternehmerinnen?

„Dass es hoffentlich so gut weiterläuft. Wir müssen noch koordinieren, es ist ja Neuland für uns. Wenn es so wie jetzt bleibt, ist es super“.

 

 

Noch eine Krinner- Besonderheit zum Schluss:

Papa Krinner fährt Brot- wie früher schon der Opa. Immer Mittwoch fährt er mit dem Verkaufsbus die umliegenden Ortschaften ab, parkt in Höfen, hupt einmal kräftig und die Leute können direkt vor der Haustür ihre Einkäufe tätigen. In Corona- Zeiten war das ein Segen für die ältere Generation. Und eine Freude, denn ein kurzer Ratsch ist auch dabei. Donnerstag ist der umtriebige Seniorchef ist seit Neuestem auch mit Krinners Backstüberl- Waren auf dem Wochenmarkt in Egmating vertreten

Weitere Infos unter www.landbäckerei-krinner.de

 

Text/Foto Schütz