Bemerkenswerte Saison 2021 der Judoka des TUS Bad Aibling sportlich und festlich abgeschlossen

Was für eine Freude: Der heilige Nikolaus besuchte jetzt die Judoka des TUS Bad Aibling. „Wir möchten unserer Jugend auch unter den erschwerten Bedingungen die Möglichkeit geben, sich auf der Judomatte zu bewegen, Sport zu treiben und eine entspannte Feier zu genießen“, so Judo-Abteilungsleiter Denis Weisser zu Beginn der Veranstaltung.

Und so haben sich die jüngsten Judoka in der Sporthalle im Sportpark der Stadt Bad Aibling im „Dojo“ eingefunden und mit Trainerin Anamaria Budiu und Co-Trainer Nawid Ibrahimi erst mal fleißig trainiert – siehe Foto.

 

Danach wurden die Sportler beim historischen „Peißnhof“ im B&O-Parkgelände von den Wirtsleuten Schatz mit einem Tonnenfeuer und einer Weihnachtshütte stimmungsvoll begrüßt.

Nach akribischer Vorbereitung der anschließenden Feier mit Einlass unter 2G plus-Bedingungen und Türeinlass-Kontrolle hatten sich etwa 30 Personen in den großzügigen Räumen eingefunden. „Mein Vater mit 88 Jahren ist auch dabei“, so der 2. Abteilungsleiter Robert Buendowski, der seine Familie mitgebracht hatte (Foto).

Gespannt warteten die Anwesenden auf die Ansprache von Denis Weisser, der alle großen und kleinen Gäste herzlich begrüßte und sie für ihre an den Tag gelegte Disziplin lobte. „Die Zeiten sind nicht einfacher geworden, die Auflagen der unterschiedlichen Verantwortlichen von Verband, Verein, Landkreis und Gemeinde sind aber wichtig für unser Gemeinwohl und die Gesundheit“, so begann er die kurze Rede und verwies anschließend auf die wichtigsten, tollen Erfolge der Abteilung in diesem Jahr mit Medaillen von Bezirksmeisterschaften bis zu Deutschen Meisterschaften und bei internationalen Veranstaltungen.

Gleichzeitig entschuldigte er den Jugendleiter Philipp Ampletzer, der gerade am heutigen Tag seine Prüfung zum 2. Dan (schwarzer Gürtel) erfolgreich abgelegt hatte, wofür dieser spontanen Beifall der anwesenden Gäste erhielt.

Und dann war es soweit: Im Hintergrund hörte man bereits eine Glocke, „Bim, Bam“ schallte es durch die Gaststätte. Schwere Schuhe traten auf die Holzdielen.

Es wurde ganz still, als der Nikolaus mit seinem Bischofsgewand den Raum betrat. Mit tiefer Stimme fragte er: „Bin ich da richtig, bei den Judoka vom Judoteam Bad Aibling?“ Einige Kinder kamen aus der Deckung und bejahten die Frage. Nach einem anstehenden Warmup mit einem Gedichtvortrag der Jüngsten, einer demonstrierten Fallschule der Nachwuchsjudoka auf dem Holzboden und einer Wurfvorführung des Nachwuchses erhielten die Kinder ihre wohlverdienten Geschenke.

Glücklich nahmen sie dabei jeweils einen Judo-Kalender des Deutschen Judo-Bundes, ein Kinderbuch und ein Säckchen mit Nüssen, Obst und Süßigkeiten in Empfang.

Auch den Eltern der Kinder war bei der entspannten Atmosphäre sichtlich anzumerken, dass sie sich diese früher mal selbstverständliche Normalität zurücksehnten.

In gemeinsamer Runde wurde dann nicht nur über Judo gesprochen und über das angehende neue Jahr sinniert, sondern es wurden auch neue Bekanntschaften geschlossen. Ein gelungener Judotag, der eine bemerkenswerte Saison sportlich und festlich und bei bester Bewirtung abschloss.

Fotos: Judo-Team Aibling