Bei Sprung in Schnee schwer verletzt

Gegen 15.30 Uhr befand sich am gestrigen Samstag ein 23-Jähriger Irschenberger gemeinsam mit einem Bekannten im Bereich der Durhamer Almen im Gemeindebereich Fischbachau. Aus Spaß sprangen sie in den tiefen Schnee, wobei hieraus jedoch schnell Ernst wurde. Der 23-Jährige schlug mit dem Kopf auf einem mit Schnee bedeckten Stein auf, wodurch er sich schwere Verletzungen zuzog. Er wurde von mehreren Kräften der Bergwacht Bad Feilnbach mit der Unterstützung eines Rettungshubschraubers geborgen. Dieser brachte ihn anschließend zur ärztlichen Behandlung in die Unfallkranklinik nach Murnau.




Korb neben Ofen fing Feuer

Anwohner des Ortszentrums von Flintsbach meldeten am gestrigen Mittag, dass Rauch aus dem Dachgeschoß eines großen Einfamilienhauses aufsteige und bereits deutlicher Brandgeruch wahrzunehmen sei. Die Einsatzkräfte eilten los. Wie sich herausstellte, hatte ein Flechtkorb – mit Brennholz neben einem Ofen stehend – plötzlich Feuer gefangen. Die genaue Brandursache lasse sich im Nachhinein nicht mehr feststellen, es werde jedoch vermutet, dass sich ein harziges Stück Holz im Korb – durch die Hitze des Ofens – selbst entzündet hatte, so die Polizei heute …

Der Hausbesitzer konnte den Brand bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr selbst löschen, indem er reaktionsschnell einen Teppich über den Korb geworfen hatte und das Feuer damit erstickte.

Der 79-jährige Hausbesitzer und seine Ehefrau wurden vom Rettungsdienst untersucht und blieben zum Glück unverletzt.  

Durch den Brand und den Rauch entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Die Freiwilligen Feuerwehren Flintsbach, Fischbach und Raubling waren mit acht Fahrzeugen und 33 Kräften im Einsatz und wurden von der Kreisbrandinspektion Rosenheim unterstützt.




Der Täter mit dem Werkzeug

Wie die Polizei erst am heutigen Mittwoch meldet, ist es bereits In der Zeit vom 4. bis zum 8. Januar – also in den Weihnachtsferien – zu einem versuchten Einbruch in den Kindergarten in Brannenburg gekommen. Der oder die Täter wollten dabei offenbar die Kellertüre des Kindergartens mit Hilfe eines Werkzeuges aufhebeln – was jedoch nicht gelang …

Es entstand ein Sachschaden von etwa 400 Euro. Zu einem Beuteschaden kam es nicht.

Um Hinweise bittet die Polizeiinspektion Brannenburg unter der Telefonnummer 08034/9068-0.




Spiegel-Klatscher am Morgen

Eine 47-Jährige aus Tuntenhausen war am gestrigen Morgen mit ihrem VW auf der Kreisstraße RO 18 von Tuntenhausen in Richtung Bad Aibling unterwegs. Auf Höhe von Schmidhausen kam ihr ein unbekanntes Fahrzeug entgegen – so die Polizei heute – die beiden Außenspiegel der Pkw prallten gegeneinander …

Während die Frau aus Tuntenhausen mit ihrem Pkw sofort stehen blieb, setzte der andere Unfallbeteiligte seine Fahrt ohne anzuhalten fort.

Am Pkw der 47 jährigen entstand ein Schaden von etwa 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Bad Aibling  unter der 08061/9073-0 in Verbindung zu setzen.




Das ungeliebte M-Kennzeichen?

Ein in der Bad Feilnbacher Heubergstraße ordnungsgemäß geparkter Pkw mit einem Münchner Kennzeichen wurde von einem bislang unbekannten Täter mutwillig zerkratzt. Der Wutanfall passierte – laut Polizei vom heutigen Dienstagmittag – bereits vom Dreikönigstag, 14 Uhr, bis zum vergangenen Freitag, 14 Uhr. Es entstand dem Pkw-Besitzer ein erheblicher Sachschaden im mittleren vierstelligen Bereich.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der 08034 90680.

 

 




Unfallflucht in Tuntenhausen

In der Nacht vom 2. auf 3. Januar ereignete sich in Biberg, Gemeinde Tuntenhausen, in der Leonhardistraße auf Höhe Hausnummer 9 ein Verkehrsunfall, bei dem eine Straßenlaterne umgefahren wurde. Der bislang unbekannte Unfallverursacher meldete den Schaden jedoch nicht umgehend, sondern packte die Laterne ein und verließ die Unfallstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zurück blieb lediglich der Sockel der Straßenlaterne, sowie einige Trümmer, die ggf. dem Verursacherfahrzeug zuzuordnen sind. Die Schadenshöhe wird auf zirka 500 Euro geschätzt.

Die Polizei Bad Aibling bittet um Mitteilung von Hinweisen, die im Zusammenhang mit dem Unfall gemacht werden können. Anrufe werden unter der 08061/9073-0 entgegengenommen.




Einsatz auf der Jenbachstraße

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, Bergwacht und Polizei mussten am Sonntagvormittag nach Bad Feilnbach in die Jenbachstraße ausrücken. Die erste Mitteilung lautete, dass zwei Fahrzeuge auf Grund Glatteises von der Fahrbahn zu stürzen zu drohten. Die Jenbachstraße ist bekannt für ihre teils starke Steigung und dem serpentinenartigen Verlauf, der oft an steilen Abhängen vorbeiführt. Was beim Einfahren spätestens jedem Bekannt sein sollte, die Straße ist für Fahrzeuge aller Art gesperrt. Der Grund liegt am nicht durchgeführten Winterdienst. Trotzdem missachten viele Fahrzeugführer dieses Verbot und befahren die Straße zum oberen Waldparkplatz.

Dies wurde einer 24- und 56-jährigen Fahrzeuglenkerin und ihren Begleitern fast zum Verhängnis. Durch die wechselnden Witterungsbedingungen überfror die Fahrbahn und die Pkw begannen, trotz Allrad, unkontrolliert nach hinten abzurutschen und drohten einen Abhang hinabzustürzen. Weder ein Auf- noch Abfahren war nun möglich, die Fahrerinnen wählten den Notruf.

 

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bergwacht begaben sich selbst in akute Gefahr, konnten das Fahrzeug sichern und ein Streu- und Räumdienst der Gemeinde Bad Feilnbach konnte ein befahren sicherstellen. Eine Kontrolle der Polizei ergab etwa 30 Fahrzeuge, welche den Bereich verbotswidrig befahren haben.

 

Die Brannenburger Polizei weist nochmals ausdrücklich auf das Verbot des Befahrens der Straße hin. Das Befahren der Straße und ein Parken am oberen Parkplatz zieht eine Verwarnung in Höhe von 30 Euro nach sich. Die Polizei wird weiterhin verstärkt Verkehrsüberwachung in diesem Bereich durchführen. Es wird jedoch an die Vernunft jedes einzelnen appelliert, denn der aufgezeigte Vorfall verdeutlicht, wie gefährlich es werden kann.




„Wilder Westen” in Fischbachau

Gegen 11 Uhr rief am gestrigen Sonntag ein 46-jähriger Karlsfelder bei der Polizei in Miesbach an und teilte mit , dass er als Fußgänger von einem Auto angefahren worden sei. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 51-jähriger aus Aying seinen Pkw auf einem Parkplatz im Kreinweg abstellten wollte. Er hatte seinen Pkw schon fast eingeparkt, als der Karlsfelder sich vor das Auto stellte, um somit den Parkplatz für einen Freund zu reservieren. Der Ayinger fuhr vorsichtig weiter, um einparken zu können und drängte so den Fußgänger zurück.

Der Karlsfelder behauptete dreimal angefahren worden zu sein, bevor er zu Boden fiel. Dies wurde aber von Zeugen, die das Aufeinandertreffen beobachteten, bestritten.

 

Ob es tatsächlich eine Berührung zwischen Fahrzeug und Fußgänger gegeben hat, muss noch geklärt werden.

 

Nach dem der Ayinger seinen Pkw eingeparkt hatte, öffnete der Karlsfelder dessen Fahrertüre und schlug ihm zwei Mal mit der flachen Hand ins Gesicht.

 

Nach dieser Aktion suchte sich der Ayinger einen anderen Parkplatz und wartete, wie auch der Karlsfelder, auf das Eintreffen der Polizei.

 

Es ist anzunehmen, dass die Staatsanwaltschaft kein Verständnis für diesen Akt der Selbstjustiz hat und die Darsteller entsprechend „auszeichnen“ wird.

 

 




Mit Lieferwagen in den Bach

Mit seinem Lieferwagen landete am Samstag ein Fahrzeuglenker neben der Staatsstraße zwischen Beyharting und Schönau in der Gemeinde Tuntenhausen in einem Bach. Die Unfallursache ist noch unklar. Glück für den Fahrer: Er blieb unverletzt. Bei der Bergung des Fahrzeugs half die Feuerwehr Beyharting. Fotos: AIB

 




Betrunken gegen Baum gekracht

Gegen 17.15 Uhr ereignete sich gestern in Bad Aibling in der Lindenstraße ein Verkehrsunfall, bei dem drei Fahrzeuge zu Schaden kamen.Ein Fahrzeugführer aus Bad Aibling, der die Lindenstraße in nördliche Fahrtrichtung entlang fuhr, verlor auf Höhe der Hausnummer 3 die Kontrolle über seinen Pkw und beschädigte mit seinem Wagen zwei weitere Fahrzeuge, die am rechten Fahrbahnrand parkten, erheblich, ehe sein Auto gegen einen Baum krachte.

Zeugen leisteten sofort erste Hilfemaßnahmen und verständigten den Notarzt und die Polizei. Schnell stellte sich der Grund heraus, weshalb der Fahrzeuglenker die Kontrolle über seinen Pkw verloren hatte. Der Fahrer des Unfallwagens stand unter Alkoholeinfluss. Zur medizinischen Versorgung wurde der Unfallverursacher in die RoMed-Klinik Bad Aibling gebracht. Anschließend wurde bei dem Fahrzeuglenker eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Den Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige.

 

Die Fahrbahn musste durch die Feuerwehren Bad Aibling und Heufeld für zwei Stunden gesperrt werden, die mit etwa 25 Mann vor Ort waren.

Fotos: RED/ Feuerwehr Bad Aibling




Sieben Autos beschädigt

Ein bislang unbekannter Täter beschädigte an der Filzenstraße in Kolbermoor mehrere Fahrzeuge. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden. In der Nacht von vergangenen Freitag auf Samstag  zerstach ein bisher Unbekannter bei sieben Fahrzeugen, die ordnungsgemäß am Fahrbahnrand der Filzenstraße in Kolbermoor parkten, die Reifen. Der entstandene Sachschaden liegt im vierstelligen Bereich.

Durch die Polizeiinspektion Bad Aibling wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung in sieben Fällen eingeleitet.

 

Die Polizei bittet daher Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, sich bei der Polizeiinspektion Bad Aibling unter der Telefonnummer 08061/90730 zu melden.




Bei Unfall leicht verletzt

Am Sonntagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Staatstraße 2078 Kreuzung zur Geigelsteinstraße in Kolbermoor. Ein Pkw-Fahrer bog mit seinem Wagen, von Kolbermoor kommend, Richtung Rosenheim  nach links in die Geigelsteinstraße ein. Dabei übersah er einen von Rosenheim kommenden Pkw, der in Richtung Kolbermoor unterwegs war. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei diese einen erheblichen Sachschaden erlitten. Nach dem Aufprall kamen beide Fahrzeuge im Kreuzungsbereich zum Stehen.

Der Fahrer des Fahrzeuges, der aus Rosenheimer Richtung kam, wurde bei dem Aufprall leicht verletzt. Dieser wurde durch die am Unfallort eingetroffenen Rettungskräfte erstversorgt.

Der Unfallverursacher erlitt keine Verletzungen.

Die Sachschäden belaufen sich auf zirka 15.000 Euro.

Beide Fahrzeuge mussten aufgrund des erheblichen Sachschadens abgeschleppt werden.

Die Straßenmeisterei sperrte kurzzeitig die Staatstraße 2078 komplett. Nach zirka einer Stunde konnte eine Fahrspur wieder geöffnet werden. Eine Umfahrung wurde über die Rosenheimer Straße in Kolbermoor eingerichtet.

Die Feuerwehren Kolbermoor und Pang rückten mit einer Stärke von rund 45 Mann aus, um die Unfallstelle zu säubern und den Verkehr zu regeln.




Medizinischer Notfall Grund für Unfall

Gegen 11 Uhr kam es am gestrigen Donnerstag im nordöstlichen Teil von Brannenburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein älterer Ortsbewohner infolge eines medizinischen Problems die Kontrolle über seinen allradbetriebenen Automatik-Pkw verlor. Der Wagen kam von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun, rollte weiter über angrenzende Felder und stieß schließlich gegen eine Scheune. Der Fahrer wurde durch die örtliche Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit und medizinischer Versorgung zugeführt. Es entstand Sachschaden im hohen vierstelligen Bereich.

Der verängstigte Hund im Kofferraum konnte unverletzt durch eine unterstützende Polizeistreife nach Hause gebracht werden.

 




Mehrere tausend Euro Schaden

Im Bereich der derzeitig noch stattfindenden Felssicherungsarbeiten an der B307 zwischen Bayrischzell und Sudelfeld stellte die Baufirma eine mobile Ampelanlage zur Verkehrsabsicherung auf. Diese wurde in den vergangenen Tagen irreparabel beschädigt und teilweise talseitig die Böschung heruntergestoßen. Die Sicherungsgurte, welche zur Befestigung der beiden Ampeln angebracht waren, wurden zudem gestohlen. Der mutwillig angerichtete Schaden, wird derzeit auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Miesbach gerne unter der Rufnummer: 08025/2990 entgegen.