Fördergelder für 27 Mietwohnungen

Die Oberbayerische Heimstätte Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft mbH plant, in der Justus-von-Liebig-Straße in Bruckmühl im Landkreis Rosenheim einen Neubau mit 27 Mietwohnungen zu errichten. Dazu hat die Regierung von Oberbayern jetzt staatliche Fördergelder in Höhe von rund 3,7 Millionen Euro bewilligt. Davon werden 431.200 Euro als Zuschüsse, der Rest als zinsgünstige Förderdarlehen ausbezahlt. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 5,8 Millionen Euro.

Mit dem Projekt sollen vor allem Wohnungen für Senioren und Menschen mit Behinderung oder für einkommensschwächere Haushalte geschaffen werden. Alle Wohnungen sind barrierefrei gestaltet und über einen Laubengang und Aufzug erreichbar. Sie eignen sich daher auch für Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Im Jahr 2020 standen der Regierung von Oberbayern rund 100 Millionen Euro für Soziale Wohnraumförderung aus Mitteln des Bundes und des Freistaates Bayern sowie der Landesbodenkreditanstalt zur Verfügung.

Die Regierung von Oberbayern ist Bewilligungsstelle für Soziale Wohnraumförderung. Sie setzt die vom Bayerischen Bauministerium zugewiesenen Mittel für die Förderung von Mietwohnungen ein und leitet die zur Förderung von Eigenwohnraum vorgesehenen Mittel entsprechend dem gemeldeten Bedarf an die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden weiter. Im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit informiert die Regierung von Oberbayern Multiplikatoren in den Landratsämtern und kreisfreien Städten und bildet sie auch fort.

Auskünfte erteilen die Regierung von Oberbayern, die Landratsämter sowie die kreisfreien Städte Ingolstadt und Rosenheim. Für die Maßnahmen auf dem Gebiet der Landeshauptstadt München steht das Referat für Stadtplanung und Bauordnung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Bayerische Wohnungsbauprogramm des Bayerischen Bauministeriums fördert vor allem Familien mit Kindern, Alleinerziehende, ältere Menschen und Wohnungslose. Die Förderung hilft in erster Linie einkommensschwächeren Familien, eine angemessene Wohnung zu bekommen oder sich den Wunsch vom Eigenheim oder von einer Eigentumswohnung zu erfüllen.

Mit den Fördermitteln aus dem Bayerischen Wohnungsbauprogramm werden Investitionen angestoßen, von denen auch Impulse auf die mittelständische Bauwirtschaft ausgehen.

Vorrang bei der Förderung haben Maßnahmen, die kein neues Bauland beanspruchen, sondern auf innerörtlichen Brachflächen errichtet werden und solche, die vorhandene Bausubstanz nutzen.

Weitere Informationen zum Bayerischen Wohnungsbauprogramm sind im Internet abrufbar unter www.wohnen.bayern.de.




Bei Sprung in Schnee schwer verletzt

Gegen 15.30 Uhr befand sich am gestrigen Samstag ein 23-Jähriger Irschenberger gemeinsam mit einem Bekannten im Bereich der Durhamer Almen im Gemeindebereich Fischbachau. Aus Spaß sprangen sie in den tiefen Schnee, wobei hieraus jedoch schnell Ernst wurde. Der 23-Jährige schlug mit dem Kopf auf einem mit Schnee bedeckten Stein auf, wodurch er sich schwere Verletzungen zuzog. Er wurde von mehreren Kräften der Bergwacht Bad Feilnbach mit der Unterstützung eines Rettungshubschraubers geborgen. Dieser brachte ihn anschließend zur ärztlichen Behandlung in die Unfallkranklinik nach Murnau.




Trotz Eis: Sicher durch Bruckmühl

Damit die Bürger in Bruckmühl ihrer Pflicht zur Sicherung der Gehbahnen im Winter ordnungsgemäß nachkommen können: Der Markt Bruckmühl hat zahlreiche Streumittelbehälter bereitgestellt. Au dem Rathaus heißt es: Bitte entnehmen Sie dort die benötigte Menge Streumittel, um Straßen und Wege zu sichern.

Eine Sprecherin aus dem Rathaus: Sollten Sie einen leeren Streumittelbehälter vorfinden, melden Sie dies bitte umgehend dem gemeindlichen Bauhof unter der 08062 728 57 10. Für Ihre Mithilfe bedanken wir uns.

Die Standorte der Streumittelbehälter:

In Bruckmühl: am Rathausplatz 2, am Tierkundemuseum, Sonnenwiechser Straße 15, Sudetenstraße13/Oderweg, Berghamer Straße/Höhe Einfahrt Salus, Post Bruckmühl, Hermann-Oberth-Straße 4, Vagenerau Weg, Hainerbachstraße, Troppauer Straße/Höhe Eichendorff-Platz, Evangelische Kirche, Bgm.-Huber-Straße/Höhe Container, Altenheim (Krankenhausweg), Pfarrkindergarten „Arche Noah“, Kita Anton-Bruckner-Straße sowie an der Herz Jesu Kirche.

In Heufeldmühle: Heufelder Straße/Ecke Wiesenstraße, Kuchlmeier Brücke/Ecke Trebnitzer Straße, Gottlob-Weiler-Straße, Kita Gottlob-WeiIer-Straße.

In Hinrichssegen: am Friedhof, Altvaterweg/Brückenweg, Rübezahlweg 7, 9 und 11.

In Heufeld: Pfarrer-Loidl-Straße/an der Kirche, Sportplatz Heufeld, Kita Justus-von-Liebig-Straße, Korbinianspark.

In Unterheufeld am Klärwerk, in Waldheim an der Bushaltestelle/Westseite und am Kinderspielplatz.

In Götting: an der Kirche St. Michael/Westseite, Aiblinger Straße/Mühlenstraße, bei der Radwegunterführung und am Pfarrhof.

In Waith am Feuerwehrhaus, in Thalham am Containerplatz sowie in Mittenkirchen an der Kirche St. Nikolaus/Haupteingang rechts.

In Kirchdorf: am gemeindlichen Friedhof, an der Kirche St. Vigilius und an der Kita Kirchdorf.

In Noderwiechs am Containerplatz, in Högling am Feuerwehrhaus, in Ginsham am Containerplatz und in Holzham an der Bushaltestelle.

In Weihenlinden: an der Wallfahrtskirche/Südseite, Adlfurter Straße/nördlich und an der Kita Weihenlinden. Wir hoffen, dass unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger regen Gebrauch von den Streumittelbehältern machen und wir alle so sicher durch die nasse und glatte Jahreszeit kommen. cla




Gesundheit vor 5G

Es geht um die Auswirkungen von Hochfrequenzwellen und vom Mobilfunkstandard 5G auf die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen: „Gesundheit vorsorglich erhalten, Zukunft verantwortlich gestalten“ – das ist das Motto der neu gegründeten Bürgerinitiative „Gesundheit vor 5G – Initiative Bad Feilnbach“. Wichtig als Entscheidungsgrundlage in Bezug auf Mobilfunk und den 5G-Standard sei es,
die oft verschwiegenen, aber genauso oft im Stillen gehörten, gesundheitlichen Warnungen zu betrachten. So die Initiatoren …

Aus diesem Grund hat die Bürgerinitiative „Gesundheit vor 5G – Initiative
Bad Feilnbach“ für den kommenden Donnerstag, 14. Januar, um 19.30 Uhr einen Onlinevortrag organisiert, bei dem ein fachlich fundierter Einblick in diese Thematik gegeben werden soll.

„Was würde der 5G-Ausbau zum Beispiel für Bad Feilnbach bedeuten?“ Im Rahmen dieser Frage wird Peter Hensinger von der Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk über Auswirkungen von Hochfrequenzwellen und Mobilfunkstandard 5G auf die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen referieren.

Wichtig sei der Bürgerinitiative gerade jetzt, eine umfassende Information für alle Bürgerinnen und Bürger – bei der auch die kritischen Aspekte zum
Mobilfunk und dem 5G-Netz angesprochen werden.

Schließlich gehe es in letzter Konsequenz um einen für alle Menschen tragfähigen Konsens, bei dem die Grundrechte und die Selbstbestimmung unberührt bleiben müssen.

Ein zentrales Anliegen der Bürgerinitiative sei die vorsorgliche Vermeidung von Strahlungsbelastungen und ein vorsorge-orientierter Umgang mit den Fragen der Mobilfunknutzung und des Netzausbaus …




Der Segen vom Bürgermeister

Corona macht auch zu Beginn des neuen Jahres Vielem einen Strich durch die Rechnung. So auch den Sternsingern, die nicht wie gewohnt in Gruppen und mit Gesang als Caspar, Melchior und Balthasar vergangene Woche den Segen in die Häuser tragen konnten – wir berichteten. Wer wollte, musste dennoch nicht auf den Haussegen für das neue Jahr verzichten. Auch nicht die Stadt Bad Aibling mit dem Rathaus am Marienplatz und der Stadtverwaltung am Klafferer. Hausherr und Erster Bürgermeister Stephan Schlier (CSU) brachte persönlich den Segensspruch „Christus mansionem benedicat” an – hier gerade im Sitzungssaal des Rathauses …

Der Segensspruch ist als Klebestreifen in den Pfarrbüros erhältlich und nun – neben den Haupteingängen – unter anderem das Amtszimmer, das Bürgerbüro und den großen Sitzungssaal ziert.

Der diesjährige Leitgedanke der Sternsingeraktion ,,Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!” kommt damit auch in der Kurstadt zum Ausdruck.




Im Namen der Kinder

Der Fleischmarkt München Süd spendete jetzt die große Summe von 10.000 Euro an das Caritas-Kinderdorf Irschenberg! Inhaber und Geschäftsführer Christian Otto, der selbst in Bad Aibling lebt, hatte sich zusammen mit seinem Team dafür entschieden, dieses Jahr denjenigen zu helfen, die von der Corona-Pandemie mit am härtesten betroffen sind: Den Kindern.

Deshalb wurden keine Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner gekauft. Christian Otto ist selbst im Kinderdorf Irschenberg aufgewachsen und seit vielen Jahren dort als Fördermitglied tätig.

„Ich kann aus erster Hand bestätigen, dass die rund 100 Kinder und Jugendlichen dort mit innovativen Ideen und Konzepten super durch dieses herausfordernde Jahr gekommen sind. Dafür bin ich Dorfleiter Wolfgang Hodpod und seinem tollen Team sehr dankbar“, sagt Otto.

Ihm sei es wichtig, den jungen Menschen zu helfen, die keinen so guten Start ins Leben hatten. Seine Kunden und Geschäftspartner unterstützen die Idee und spendeten eifrig zudem in die Spendenkasse, die im Geschäft aufgestellt worden war. „Diesen gesammelten Betrag werde ich ebenfalls zeitnah an das Kinderdorf überreichen”, verspricht Christian Otto.

Foto oben: Christian Otto (rechts) überreichte den Spendenscheck über 10.000 Euro an Dorfleiter Wolfgang Hodpod vom Caritas-Kinderdorf Irschenberg.

Foto: Fleischmarkt München Süd




Zwei Lockdowns statt 30-Jahr-Feier

Auch für die Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham war 2020 ein Jahr voller Emotionen: Es begann mit der Vernissage zur Jubiläumsausstellung „30 Jahre Gemeindebücherei“ und noch kurz vor dem ersten Lockdown lud der erste Kino-Nachmittag für Kinder im März ins Dachgeschoss ein. Doch dann folgte die erste Schließung für mehrere Wochen. Zwischenzeitlich durfte ein Abolservice angeboten werden und der regelrechte Ansturm zeigte deutlich, wie wichtig Medien aus der Bücherei für die Menschen vor Ort sind. „Am meisten gefehlt hat mir der Friseur und die Bücherei“, so das Resümee einer Leserin, als endlich wieder geöffnet werden durfte.

Unser Foto:

Die Zeit des Lockdowns genutzt: Der Kinderbereich wurde von Andrea Seeger, stellvertretende Leiterin der Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham, neu gestaltet.

Zu Beginn des neuen Jahres 2021 stand nun die Statistik des vergangenen Jahres auf der Agenda und es wird noch einmal auf alles geschaut, was so im vergangenen Jahr passiert ist.

Und da ist auch viel Positives zu berichten: Knapp 30.000 Medien stehen zur Verfügung und dazu zählen neben Romanen und Kinderbüchern auch viele Spiele, Hörbücher, Mp3-CDs und Zeitschriften. Auch die knapp 120 Tonies sowie Tonie-Boxen sind seit 2019 im Bestand und waren in 2020 einer der Hits unter den Ausleihen.

Daneben nehmen die Kinder- und Jugendbücher mit knapp 30.000 Ausleihen im Jahr 2020 einen erfreulichen Spitzplatz bei den Ausleihen ein. Besonders „Leo Lausemaus“ und „Lieselotte“ begeisterte die Jüngsten. Und bei den größeren Kindern ist Gregs Tagebuch nach wie vor ein Dauerbrenner.

Bei den Sachbüchern war die Biographie von Thomas Gottschal „Herbstbunt“ sehr begehrt, aber auch Koch- und Backbücher wurden zahlreich ausgeliehen. In der Kategorie „Romane für Erwachsene“ ist das Rennen haarscharf zwischen unterhaltsamen Büchern (u.a. Lucinda Riley und Jojo Moyes) und spannender Krimi-Lektüre (z.B. Andrea Gruber und Romy Fölck). Bei den DVDs und Blu Rays sind die aktuellen Filme wie „Joker“, „25 km/h“ oder „Eiskönigin II“ besonders oft ausgeliehen worden.

Zu den Highlights des Jahres 2020 zählte unter anderem der Sommerferien-Leseclub, der viele lesewütige Kinder zur Schmökerzeit im Sommer animierte.

Die Foto-Ausstellung von Michael Schmuck verwandelte die Bücherei ab September 2020 in eine wunderbare Bildergalerie.

Zum Abschluss des Jahres konnte die DM-Sammlung in der Bücherei abgeschlossen werden und die Tafel erhielt die unglaubliche Summe von 1.000 Euro als Spende.

Es waren also wirklich viele wunderbare Höhepunkte, die im letzten Jahr in der Bücherei erlebt werden durften. Bereichert wurde 2020 auch durch weitere Zugänge im ehrenamtlichen Team: Insgesamt 67 Mitarbeiter sind treue Begleiter der Bücherei und freuen sich auf Leben vor Ort.

Aktuell ist die Bücherei leider bis mindestens kommenden Sonntag, 10. Januar, aufgrund des zweiten Lockdowns geschlossen und bietet in der Zwischenzeit einen Lieferservice für alle Leser an.

Aktuelle Informationen sind auf der Webseite (www.buecherei-feldkirchen-westerham.de) oder auf der Facebook-Seite (@GemeindebuechereiFeldkirchenWesterham) zu finden.

Foto: Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham

 

 

 




„Wilder Westen” in Fischbachau

Gegen 11 Uhr rief am gestrigen Sonntag ein 46-jähriger Karlsfelder bei der Polizei in Miesbach an und teilte mit , dass er als Fußgänger von einem Auto angefahren worden sei. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein 51-jähriger aus Aying seinen Pkw auf einem Parkplatz im Kreinweg abstellten wollte. Er hatte seinen Pkw schon fast eingeparkt, als der Karlsfelder sich vor das Auto stellte, um somit den Parkplatz für einen Freund zu reservieren. Der Ayinger fuhr vorsichtig weiter, um einparken zu können und drängte so den Fußgänger zurück.

Der Karlsfelder behauptete dreimal angefahren worden zu sein, bevor er zu Boden fiel. Dies wurde aber von Zeugen, die das Aufeinandertreffen beobachteten, bestritten.

 

Ob es tatsächlich eine Berührung zwischen Fahrzeug und Fußgänger gegeben hat, muss noch geklärt werden.

 

Nach dem der Ayinger seinen Pkw eingeparkt hatte, öffnete der Karlsfelder dessen Fahrertüre und schlug ihm zwei Mal mit der flachen Hand ins Gesicht.

 

Nach dieser Aktion suchte sich der Ayinger einen anderen Parkplatz und wartete, wie auch der Karlsfelder, auf das Eintreffen der Polizei.

 

Es ist anzunehmen, dass die Staatsanwaltschaft kein Verständnis für diesen Akt der Selbstjustiz hat und die Darsteller entsprechend „auszeichnen“ wird.

 

 




Weihnachtsaktion des BRK gestartet

Die bayernweite Weihnachtsaktion „Corona-Schnelltestung für Besucher von Einrichtungen für Senioren und Menschen mit Behinderung“ unter Federführung des Bayerischen Roten Kreuzes ist auch im Landkreis Rosenheim gestartet. An zwölf Standorten im Landkreis – wie zum Beispiel in Bruckmühl – gibt es an den kommenden Tagen täglich von 8 bis 12 Uhr die Möglichkeit sich einem Antigen-Schnelltest zu unterziehen.

Diese Testung mit negativem Ergebnis ist Voraussetzung, damit Angehörige in Senioren – und Behinderteneinrichtungen besucht werden können. Über 330 ehrenamtliche Rotkreuzmitarbeiterinnen und – mitarbeiter aus den BRK-Bereitschaften, der Wasserwacht und der Bergwacht sind in den kommenden Tagen im Landkreis im Einsatz um die Weihnachtsaktion zu ermöglichen.

Auch andere Hilfsorganisationen, wie die DLRG, beteiligen sich an einigen Orten an der Aktion. Für die Tests ist es notwendig, sich einen Berechtigungsschein der entsprechenden Einrichtung ausstellen zu lassen. Die Anmeldung ist unkompliziert, bequem online durchführbar und nach wie vor noch möglich. Interessierte können sich unter www.brk-rosenheim.de/weihnachtsaktion2020 über die Anmeldung und  Buchung, sowie Voraussetzungen zur Testung informieren. Sollten bereits Krankheitssymptome vorhanden sein, bitte wir von den Testungen Abstand zu halten.

 

Testzeiten: 24., 25.12. und 26.Dezember jeweils von 8 bis 12 Uhr

Teststellen:

•                  • BRK-Kreisgeschäftsstelle Rosenheim

•                  • BRK-Haus Aschau

•                  • BRK-Haus Bad Aibling

•                  • BRK-Haus Bad Endorf

•                  • BRK-Haus Bruckmühl

•                  • BRK-Zentrum Feldkirchen-Westerham

•                  • BRK-Haus Prien

•                  • BRK-Haus Kolbermoor

•                  • BRK-Haus Rohrdorf

•                  • BRK-Haus Wasserburg

•                  • Bergrettungswache Samerberg

•                  • Bergrettungswache Brannenburg

 

Anmeldung unter www.brk-rosenheim.de/weihnachtsaktion2020

 




Mit Lieferwagen in den Bach

Mit seinem Lieferwagen landete am Samstag ein Fahrzeuglenker neben der Staatsstraße zwischen Beyharting und Schönau in der Gemeinde Tuntenhausen in einem Bach. Die Unfallursache ist noch unklar. Glück für den Fahrer: Er blieb unverletzt. Bei der Bergung des Fahrzeugs half die Feuerwehr Beyharting. Fotos: AIB

 




Unter einem guten Stern

Mit viel Liebe war alles hergerichtet: Da die betreuten Mädchen und Buben seit geraumer Zeit die räumliche und soziale Distanz auch im Caritas-Kinderdorf Irschenberg wahren müssen – und somit auch alle auf den diesjährigen Besuch der Kindermette verzichten – hat ein Team aus dem Kinderdorf zusammen mit dem neuen Diakon im Pfarrverband, Andreas Maier, einen ganz besonderen Gottesdienst organisiert. Und zwar auf dem Freigelände rund um den Sportplatz …

Dafür war mit der Dorfleitung ein Abstands- und Hygienekonzept erarbeitet worden. So wurde beispielsweise sichergestellt, dass zwischen den Hausständen während der Andacht jeweils mindestens zehn Meter Abstand eingehalten und dass es auf dem Hin- und Rückweg zu keinen Begegnungen zwischen den Hausständen kam.

Als Vorbereitung auf die Feier, die unter dem Motto „Unter einem guten Stern“ stand, hatten die Kinderdorf-Familien eine Woche zuvor von der Vorbereitungsgruppe ein Liedblatt bekommen sowie die Anleitung, einen Stern von Betlehem zu basteln.

Neben dem Einüben der Lieder wurde jedes Kinderdorfhaus gebeten, einen Kometen aus Papier vorzubereiten und zur Andacht mitzubringen. Auf dem großen Stern sollten alle Bewohner der Wohngruppen gute Wünschen für die Advents- und Weihnachtszeit schreiben und diese möglichst bunt und vielfältig gestalten.

Während des Gottesdienstes am gestrigen Donnerstagnachmittag nun musste dann auf das Singen verzichtet werden, dafür sorgten Mitarbeitende für den musikalischen Rahmen.

Die Sterne wurden eingesammelt und gesegnet und jedes Haus erhielt am Ende einen anderen Stern voller Zuversicht. So wurden auch in Zeiten mit eingeschränktem Kontakt gute Wünsche direkt von Mensch zu Mensch weitergetragen.

Die Dorfgemeinschaft ist ein wesentlicher Teil der Kinderdorf-Pädagogik. In Zeiten von sozialer Distanz können die Kinderdorf-Familien diese kaum mehr erleben. Daher war es den Verantwortlichen wichtig, mit Kreativität und Flexibilität die Gemeinschaft wieder für alle spürbar zu machen.

Mit der Adventsandacht gelang es ihnen, ein Zeichen der Verbundenheit im Kinderdorf zu setzen. Nun können die Bewohner gestärkt in die nächsten Wochen des Lockdowns gehen.

Besonders schön: Da die sonst üblichen, gemeinschaftlichen Adventstreffen am Maibaumplatz nicht möglich sind, steht jeweils eine Adventstüte mit Leckereien, einem Gedicht oder einer Geschichte vor der Haustüre einer jeden Kinderdorf-Familie. 

Jedes Doppelhaus im Caritas-Dorf zählt seit der Corona-Pandemie als ein Hausstand und die Kinderdorfhäuser dürfen sich untereinander nicht treffen …

 

 




Wie schön …

Es ist etwas so Schönes, Kindern und Jugendlichen mit einer kleinen Überraschung ein Lächeln ins Gesicht zaubern zu können und das Jahr positiv ausklingen zu lassen – gerade 2020! Dank der Unterstützung von Gregor Schumm und Veronika Meier von LOGO, dem Rosenheimer Jugendtreff, konnte die Aktion „Wunschbaum“ zusammen mit der ‘Meine Volksbank Raiffeisenbank’ ganz wunderbar realisiert werden. Es wurden insgesamt 180 Kinderwünsche erfüllt …

… und zwar vom Hort des Vinzentiusvereins Rosenheim, vom Hort und Kindergarten Christkönig Rosenheim, vom Jugendtreff Innsekt in Wasserburg und vom Jugendzentrum in Bad Aibling!

Unser Foto oben zeigt von links Veronika Meier, Gregor Schummm vom Jugendtreff LOGO mit Marco Verhasselt vom Round Table Rosenheim.

Round Table 99 unterstützte mit dem Einsammeln der Geschenke in den Geschäftsstellen der ‘Meine Volksbank Raiffeisenbank’ tatkräftig.

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle noch einmal allen Kundinnen und Kunden der Bank, die ein Geschenk gespendet haben. Ohne diese Hilfe wäre die schöne Aktion nicht möglich gewesen …

Foto: Volksbank Raiffeisenbank eG

 




Kind von Pkw erfasst

Am heutigen Mittwoch ereignete sich gegen 7.30 Uhr in der Rosenheimer Straße in Brannenburg auf Höhe der Sparkasse ein Verkehrsunfall. Ein Kind wurde von einem Pkw erfasst und dabei leicht verletzt.

Das 11-jährige Kind überquerte nach ersten Erkenntnissen die Rosenheimer Straße im Bereich der Sparkasse und wurde dabei vom Auto eines 38-Jährigen Pkw aus dem südlichen Landkreis erfasst.  Das Kind wurde bei dem Aufprall nach derzeitigem Stand leicht verletzt. Eventuelle Zeugen, die zur Klärung des Unfallhergangs beitragen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Brannenburg unter der Telefonnummer 08034/9068-0 zu melden.

 




Damit es grünt so grün …

Vor kurzem haben sich engagierte Mitglieder und Gemeinderät*innen des Grünen-Ortsverbandes getroffen, um die Grünflächen in Feldkirchen-Westerham für den nächsten Frühling vorzubereiten. Damit das Dorf schön grün und bunt werden möge, wurden um das Kultur- und Sportzentrum viele Blumenzwiebeln wie Narzissen, Krokusse und Hyazinten gesteckt. Selbstverständlich wurden dabei nur solche Pflanzen ausgewählt, die den Insekten bereits im Frühjahr als Nahrung dienen können …  

Die Grünen danken auch auf diesem Weg allen Unterstützer*innen, die diese Aktion möglich gemacht haben.