Bad Aibling: Wenn der Hunger geht

Bad Aibling – Für viele Menschen ist das eine Traumvorstellung: Essen was einem schmeckt und zu einem passt – und das alles gesund und ohne hungern. Utopie? Nein. Denn die Antwort lieht in unseren Genen. Der Kolbermoorer Gesundheitsberater Uwe Lamaack (Foto) zeigt heute Abend ab 19.30 Uhr in der Praxis „Lebensträume“ (Bad Aibling, Meggendorfer Str. 7) in seinem Vortrag +über die personalisierte Ernährung auf, wie man dauerhaft vital, aktiv und schlank bleiben kann ohne JoJo-Effekt.

Tatsächlich kann dieser Vortrag auch Ihr Gewicht nachhaltig verändern. Neben vielen Tipps rund um körperliche und geistige Gesundheitspflege steht hier das Essen nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft im Fokus. Viele Forscher haben inzwischen erkannt, dass nicht die Kalorien unser Gewicht bestimmen, sondern die individuelle Zusammensetzung der Nahrung auf Basis der eigenen DNA. Deshalb empfehlen sie eine personalisierte Ernährung.

Denn was für den Einen gut und richtig ist, kann dem Anderen sogar schaden: Wissenschaftler fanden heraus, dass die Körper verschiedener Personen auf die gleiche Mahlzeit zum Teil komplett anders reagieren. Wenn das richtig ist, wären damit alle bisherigen „allgemeinen Ernährungsempfehlungen“ hinfällig.

Die Umstellung der Essgewohnheiten auf personalisierte Ernährung bringt den Körper wieder ins Gleichgewicht und viele der „kleinen Zipperlein“ können, gepaart mit einem individuell passenden Trainingsprogramm, durch den neuen Lebensstil auch wieder verschwinden. Angenehmer Nebeneffekt: Gewicht reduzieren, wenn man zu viel auf den Hüften hat!

Vortrag von Uwe Lamaack: „Gesundheit und personalisierte Ernährung“
Freitag, 22. Februar, um 19.30 Uhr
Praxis „Lebensträume“
Meggendorfer Str. 7
Bad Aibling

Anmeldung erwünscht unter der Tel. Nr. 0174- 96 99 893




Jetzt darf geschossen werden

Oberbayern – Seit zwei Jahrzehnten wird sanierungsbedürftiger Schutzwald auf eng begrenzten Flächen effektiv vor Verbiss durch Schalenwild (Gams-, Reh- und Rotwild) geschützt. Die Verordnung über die Änderung der Jagdzeiten aus dem Jahr 2014 ist nun nach fünf Jahren außer Kraft getreten. Zur weiteren Ertüchtigung des Schutzwaldes hat die Regierung von Oberbayern auf Antrag der Bayerischen Staatsforsten die Schonzeit für bestimmtes Schalenwild auf eng begrenzten Flächen vom 22. Februar 2019 bis zum Ende der Schonzeit am 31.Juli 2024 erneut aufgehoben.

Das Schalenwild soll durch punktuelle Bejagung von diesen Flächen ferngehalten werden. Der getätigte Abschuss wird auf den von den Landratsämtern festgelegten Revierabschussplan des jeweiligen Jagdjahres angerechnet – zusätzliches Wild wird daher nicht erlegt.

Zweck der Verordnung ist der Schutz geschädigter Bergwälder. In Zeiten des Klimawandels kommt dessen Schutzfunktion für Mensch und Tier immer größere Bedeutung zu. Die durch heftige Schneefälle ausgelösten Katastrophenfälle im Januar 2019 im bayerischen Alpenraum zeigten wiederum die Notwendigkeit eines intakten Bergwaldes zum Schutz vor Lawinen auf. Das Jahr 2018 war gleichzeitig das wärmste Jahr in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Erwärmung im Sommer führte zu einer Zunahme von Hochwasserereignissen, Stürmen und Waldbränden. Umso wichtiger ist es für die Sicherheit der Bevölkerung Oberbayerns, dass die Schutzwälder in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Rosenheim und Garmisch-Partenkirchen ertüchtigt werden, um ihre Schutzfunktionen vor Lawinen, Felsstürzen, Muren, Erosion und Hochwasser auch in Zukunft erfüllen zu können. Die Regierung von Oberbayern hat jede einzelne der 91 Flächen sorgfältig geprüft und bewertet. Der Schutz des Steinadlers, der Birk- und Auerhühner wurde hierbei berücksichtigt.

Um das Verfahren für die Öffentlichkeit transparent zu gestalten, haben die Bayerischen Staatsforsten und die Regierung von Oberbayern zusätzliche Informations- und Beteiligungsmöglichkeiten geschaffen: Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft arbeitet an einem umfangreichen wildbiologischen Forschungsprojekt in zwei Modellgebieten. Die Regierung von Oberbayern wird jährlich nach Ende der Schonzeitaufhebung Ortstermine anbieten, um Interessierte über die Verordnung sowie die Schutzwaldsanierung zu informieren.




Bad Feilnbach: Medaille für ehrenamtliches Engagement

Bad Feilnbach – Das Bayerische Wirtschaftsministerium verlieh auf der Münchner Freizeitmesse f.re.e Karin Freiheit für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement für den Tourismus in der bayerischen Heimat die „Medaille für besondere Verdienste um die bayerische Gastlichkeit”.

Foto: Die Geschäftsführerin von Bayern Tourismus Marketing Barbara Radomski (2.v.l.), Geschäftsleiter von Tourismus Oberbayern München Oswald Pehel (4.v.l.), Chiemsee-Alpenland Tourismus Geschäftsführerin Christina Pfaffinger (2.v.r.), ehemaliger Kurdirektor von Bad Feilnbach Sepp Höfer (l.) sowie Christian Eder (r.) von der Edelobstbrennerei Eder in Bad Feilnbach gratulieren Karin Freiheit, Vorsitzende des Kur- und Tourismusverbandes Bad Feilnbach zu ihrer Auszeichnung.

Karin Freiheit ist leidenschaftliche und ehrenamtliche Touristikerin, die seit 30 Jahren sehr viel Herzblut in die Entwicklung von Bad Feilnbach steckt. Als Vorsitzende des Kur- und Tourismusverbandes Bad Feilnbach setzte sie viele innovative Ideen um, wie das Projekt „kreativ & köstlich“, bei dem sechs Wirtshäuser unter dem Motto „Gemeinschaft statt Konkurrenz“ zusammenarbeiten, werben und verschiedene Aktionen für Gäste planen. Außerdem ist Freiheit eine der Initiatorinnen der neuen Veranstaltungsreihe „Bad Feilnbach brennt“ sowie Veranstalterin diverser Schulungsvorträge für Gastgeber. Vor allem möchte sie das Moor und die dazugehörigen Anwendungen mehr ins Bewusstsein bringen.

Zu den Gratulanten zählten neben dem heimischen Tourismuschefs auch die Geschäftsführer des oberbayerischen und bayerischen Tourismus. „Wir sind stolz, dass die Auszeichnung nach Bad Feilnbach geht. Als einer der wichtigsten Urlaubsorte in der Region setzen wir mit dem Engagement von Karin Freiheit immer wieder innovative Maßstäbe und fördern den Tourismus damit entscheidend“, sagt Ute Preibisch, Leiterin der Tourist-Information Bad Feilnbach. „Karin Freiheit hat die Auszeichnung mehr als verdient, ihre Kreativität und Schaffenskraft wirken weit über Bad Feilnbach und bereichern die touristischen Angebote innerhalb der Urlaubsregion Chiemsee-Alpenland maßgeblich,“ bemerkt Chiemsee-Alpenland Tourismus Geschäftsführerin Christina Pfaffinger.

Foto: Ministerialdirigentin des Bayerischen Wirtschaftsministeriums Dr. Sabine Jarothe (r.) und BR-Moderator Florian Schrei verleihen Karin Freiheit die Gastlichkeitsmedaille auf der BR-Showbühne der Münchner Freizeitmesse f.re.e.

Fotos: © Chiemsee-Alpenland-Tourismus

 




Bad Aibling: In der eigenen Hand

Bad Aibling – Das U17 Team des EHC Bad Aibling hat nach den Siegen in den letzten beiden Spielen es selbst in der Hand den Bayernliga-Titel nach Bad Aibling zu holen. In den letzten beiden Spielen konnte der bisherige Spitzenreiter Landsberg und der EHC Klostersee bezwungen werden. In einem packenden Spiel schlug man Landsberg mit 6:4 durch zwei Tore kurz vor dem Ende. Das Empty-Net-Goal 1 Minute vor dem Ende wurde von den rund 150 Zuschauern natürlich sehr bejubelt.

Am letzten Freitag wurde der EHC Klostersee mit 7:2 in der Aiblinger Eishalle geschlagen. Nach einem fulminanten Start plätscherte das Spiel danach etwas dahin, bis die Aiblinger langsam aber sicher wieder das Spiel an sich rissen und letztendlich verdient gewannen.

Nun steht heute um 19:30 Uhr das Heimspiel des TSV Erding vor der Türe, welches unbedingt gewonnen werden muss, sofern man in Hinblick auf den Titel auf keine fremde Schützenhilfe angewiesen sein möchte.

Der EHC Bad Aibling würde sich über viele Zuschauer sehr freuen und drückt der U17 natürlich alle erdenklichen Daumen




Kolbermoor: Partyspaß im Grammophon

Kolbermoor – Es ist mal wieder Zeit für die Partygang. Die beliebte Band gehört schon zu den Stammgästen auf der Bühne des Bistro Grammophon. Und sie zeigt stets, dass Politiker durchaus auch ein Sinn für Musik entwickeln können – zupft doch der stellvertretende Landrat und Kolbermoorer Stadtrat Dieter Kannengießer hier die Saiten. Davon abgesehen: Die Partygang hält, was der Name verspricht. Anschauungs- und hörungsunterricht gibt’s am 8. März um 20 Uhr.

Als „Partygang“ unterhalten die Brüder Nik/Drums und Dieter Kannengießer/Gitarre mit ihrem Programm Jung und Alt. Gassenhauer von der Spider Murphy Gang sind ebenso im Repertoire, wie aktuelle Partyhits von Andreas Gabalier oder Bruno Mars und Django 3000.  Durch ihre langjährige Bühnenerfahrung in der Band „Gentlemen“ wissen sie das Publikum mitzunehmen. Niks Tochter Sarah ist bei manchem Auftritt als Sängerin mit vertreten und sorgt mit Titeln wie „Highway to Hell“ oder „Simply the best“ für Stimmung. Dieter Kannegießer ist auch als kommunalpolitischer Vertreter (stellvertretender Landrat und 2. Bürgermeister in der Stadt Kolbermoor) bekannt und tritt das eine oder andere mal zu Benefizzwecken mit dem „Trio Kummunale“ mit seinen Kollegen Bernd Fessler, Bürgermeister von Großkarolinenfeld und Bürgermeister Peter Kloo auf.

Im Grammophon Kolbermoor spielen die beiden mit Sängerin Sarah ohne Gage. Freiwillige Spenden an die Kolbermoorer Nachbarschafthilfe sind willkommen. Nik Kannengießer der sich als Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe ehrenamtlich einbringt freut sich auf die Unterstützung.

 

Reservierungen sind unter Tel: 08031-96154 oder  info@bistro-grammophon.de erwünscht.

 

 




A93: Über sieben Jahre lang gesucht

Inntalautobahn  – Bei Grenzkontrollenauf der A93 hat die Bundespolizei am Mittwoch einen Drogenhändler (44) festgenommen, der schon sieben Jahre lang gesucht wurde. Dem deutschen Staatsangehörigen steht jetzt eine etwa zweijährige Freiheitsstrafe bevor. Er wurde in Bernau ins Gefängnis eingeliefert.

Der Verhaftete war der Beifahrer in einem Pkw mit österreichischen Kennzeichen. Wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien mithilfe des Polizeicomputers herausstellte, wurde er bereits seit dem Jahr 2011 von der Würzburger Staatsanwaltschaft mit einem Haftbefehl gesucht.

Demnach war der gebürtige Unterfranke zuvor wegen Handels mit Betäubungsmitteln verurteilt worden. Anstelle die vorgesehene Haftstrafe zu verbüßen, zog es der Verurteilte allerdings offenbar vor, sich nach Österreich abzusetzen. Zwischenzeitlich hatte er sich in Wien niedergelassen.

Unmittelbar nach der Festnahme des 44-Jährigen in der Kontrollstelle auf der Inntalautobahn fanden die Beamten bei seiner Durchsuchung eine kleinere Menge Marihuana. Dieser erneute Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zog eine Strafanzeige nach sich. Die Rosenheimer Bundespolizisten brachten den Mann nach Bernau in die Justizvollzugsanstalt. Dort musste er nun seine mehr als 600 Tage andauernde Haft antreten.




Eisprinzessinen der Region gut in Form

Dorfen/Bad Aibling/Rosenheim – Draußen ging es an die 20 Grad, drinnen in der Dorfener Eishalle zeigten knapp 200 SportlerInnen aus nahezu allen bayerischen Regierungsbezirken und darüber hinaus – die am weitest angereisten Läuferinnen kamen etwa aus Ravensburg, Regensburg oder Nürnberg, Eiskunstlauf auf höchstem Niveau.

Von den einfachen Elementen am Morgen bis zu den hohen Kürklassen in den Abend hinein waren alle Schwierigkeitsgrade vertreten und die heimischen LäuferInnen konnten bei diesem Feuerwerk ausgezeichnet mithalten.

Vom ERC Bad Aibling konnte sich Katharina Schaffer über einen 1. Platz in der Kürklasse 7 freuen. Schwungvoll präsentierte sie ihre neue Kür zur Musik von Charly Chaplin. Mit zwei gelungenen Axeln, davon einer Axel-Touloop-Kombi und einer sicheren Sitzpirouette überzeugte sie die Preisrichter. Zum zweiten Mal in Folge sicherte sich auch ihre Teamkollegin Vanessa Micelli eine Kürklasse höher den ersten Stockerlplatz. Trotz Schwächen bei den Sprüngen lieferte Vanessa eine ansprechende Darbietung mit besonders schönem Flieger mit Mond. Korbinian Steinsailer musste zwei Stürze hinnehmen, verfehlte aber mit einer guten Saisonbestleistung trotzdem nur knapp den 1. Stockerlplatz in Kürklasse 2.

Ein wahrer Medaillenregen brach über den EV Rosenheim herein. Gleich sieben der zwölf gestarteten Läufer sicherten sich einen Platz unter den ersten Drei. Veronika Fleischer wurde für ihren großen Trainingsfleiß mit dem ersten Platz in der Gruppe Elemente 1 belohnt. Lina Gross startete das erste Mal in der Gruppe Walzerkür, zeigte einen sehr schönen Flieger, sprang einen erstklassigen Salchow und landete auf Platz 2. Eine regelrechte Siegesserie zaubert Selina Pattis diese Saison auf´s Eis. Erneut siegte sie souverän in Kürklasse 8 ohne Axel. Auch Sabrina Bensler (Foto r.) lief eine fehlerfreie Kür mit perfekten Pirouetten und sehr guten Sprüngen. Sabrina siegte in Kürklasse 8 ohne Axel. Amelie Wölflick startete in der Kürklasse 5 vielversprechend in diesen Wettbewerb, zeigte eine ausdrucksstarke Kür mit soliden Doppelsprung-Kombinationen, leider stürzte sie bei der eingesprungenen Sitz-Pirouette und musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. In der Gruppe Anfänger B U11 lief Lisa Bialk ihre neue Kür. Lisa zeigte solide Sprünge und saubere Kombi-Pirouetten, allerdings war die Konkurrenz an diesem Tag sehr stark und Lisa wurde auf Platz 3 gewertet. Jonas Marek lieferte sich an diesem Tag wieder ein spannendes Duell mit seinem langjährigen Eiskunstlauf-Mitstreiter Tim Fünfer vom TSV Königsbrunn. Jonas zeigte eine aufgeweckte, fehlerfreie Kür zur Musik von „Paddington“, musste sich jedoch seinem Konkurrenten geschlagen geben.

Vom SV Pang kamen gleich alle drei gestarteten Läuferinnen auf´s Podest. Emilia Grader ging mit sauberen Sprungkombinationen als Siegerin mit ihrer persönlichen Bestleistung von 39,56 Punkten aus dem Wettbewerb der Anfänger B U11hervor. Emma Schill erreichte in der Kategorie Nachwuchs B U14 mit ihrer spritzig gelaufenen Kür, sauber ausgeführten Sprüngen und trotz Musikpanne einen hervorragenden 3. Platz. Anastasia Gorte (Foto l.), die in der Kategorie Nachwuchs B U16 lief, wurde mit schönen Kombipirouetten und einer eleganten Schrittpassage ebenfalls auf den 3. Platz gewertet.

Schließlich präsentierten auch die Läuferinnen des TuS Bad Aibling ihre anspruchsvollen Programme in einem starken Läuferfeld sehr souverän und durften mit Sienna Bauer (Foto r.) und Linda Schäfers, jeweils Kürklasse 8, einen ersten und dritten Platz mit nach Hause nehmen.

Die Ergebnisse im einzelnen:

ERC Bad Aibling: Katharina Schaffer, Kürklasse 7 mit Axel, 1. Platz; Vanessa Micelli, Kürklasse 6, 1. Platz; Korbinian Steinsailer, Nachwuchs B U16, 2. Platz; Lena Gartner, Kürklasse 7 mit Axel, 5. Platz.

EV Rosenheim: Selina Pattis, Gruppe 8A Kürklasse 8 ohne Axel, 1. Platz; Veronika Fleischer, Elemente 1, 1. Platz; Lina Gross, Walzerkür, 2. Platz; Sabrina Bensler,  Kürklasse 8 ohne Axel, 1. Platz; Amelie Wölflick, Kürklasse 5, 2. Platz; Jonas Marek, Anfänger B U11, 2. Platz; Lisa Bialk, Anfänger B U11, 3. Platz; Lena Lechner, Kürklasse 7 ohne Axel, 4. Platz; Sarah Marek, Gruppe 17 Nachwuchs B U14, 4. Platz  Sandra Kalteis, Kürklasse 7, 5. Platz; Julia Bialk, Nachwuchs B U16, 6. Platz; Liliana Rothhammer, Walzerkür, 7. Platz

SV Pang: Emilia Grader, Anfänger B U11, 1. Platz; Emma Schill, Nachwuchs B U14, 3. Platz; Anastasia Gorte, Nachwuchs B U 16,3. Platz.

TuS Bad Aibling: Sienna Bauer, KK8 mit Axel; 1. Platz 1; Linda Schäfers, Kürklasse 8 ohne Axel, 3. Platz; Alexandra  Maslik, Kürklasse 8 ohne Axel, 4. Platz; Samanta Kuchlmeier, Kürklasse 8 ohne Axel, 4. Platz; Veronika Chublarjan, Kürklasse 7 mit Axel; 6. Platz.




Niemals Geld an „Freunde und Familie”

Oberbayern – Eine 46-jährige Schlierseerin ist wohl auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die bei Ebay-Kleinanzeigen kursiert. Sie hatte ein IPhone erworben und bezahlte über 500 Euro wie vom Anbieter gewünscht gutgläubig über PayPal mit der Zahlungsoption „Freunde und Familie“. Die Zahlungsempfänger haben aber meist bei Paypal ein unter falschen Namen eingerichtetes Konto und sobald das Geld gezahlt wurde, wird es an Dritte weitergeleitet.

Auch PayPal selbst warnt vor der Zahlungsmethode „Freunde und Familie“. Diese ist zwar günstig, da weder für den Empfänger noch dem Geldversender zusätzliche Gebühren anfallen, allerdings besteht der Nachteil, dass es von PayPal keinerlei Käuferschutz gibt.

Man sollte also, wie der Name der Zahlungsmethode auch offeriert, niemals Geld an Fremde senden.




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Bad Aibling verstorben:

Lorenz Baumann (1. Mai 1931 – 17. Februar 2019), Sterberosenkranz heute,19 Uhr, Filialkirche St. Vitus, Mietraching, Heiliger Seelengottesdienst und anschließende Beerdigung, Freitag, 22. Februar, 10 Uhr, Filialkirche St. Vitus, Mietraching

Holger Dietrich (18. April 1954 – 25. Januar 2019), Urnenbeisetzung, Freitag, 22. Februar, 10 Uhr, Friedhof Lippertskirchen

Anna Obermayr (9. August 1938 – 8. Februar 2019), Trauergottesdienst und anschließende Urnenbeisetzung, Freitag, 22. Februar, 9 Uhr, Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit, Kolbermoor

 




Rosenheim: Roland Hefter beim Aschermittwoch

Rosenheim – Der Grüne Kreisverband Rosenheim startet am 6. März ab 20 Uhr mit dem traditionellen Politischen Aschermittwoch in den Europawahlkampf. Im „TAM OST” in Rosenheim dürfen sich die Gäste auf eine gelungene Mischung aus Politik und Unterhaltung freuen. Als besonderen Gast konnte der Grüne Kreisverband Roland Hefter (Foto) gewinnen. Er ist Schauspieler, Kabarettist, Liedermacher und Sänger.

Wenn er auf der Bühne steht, möchte man meinen, er sei da schon geboren und aufgewachsen. Er erzählt davon, was im Leben passiert und wie das Leben ist. Das versuchen freilich viele Liedermacher, aber niemandem gelingt es so wie ihm, weil er anders als viele „Ironiker“ so entwaffnend offen ist, weil er immer den Punkt trifft und stets die Balance hält zwischen Selbstironie, Witz, Blödsinn und dem ernsten Kern, der in vielen Geschichten steckt. Das Schönste daran ist aber, dass das alles kein Theater, sondern echt ist. Echt wie Roland Hefter selbst, seine Liebe zu den Menschen, zum Leben, zur Musik, zum Frohsinn und sein unverbrüchlicher Optimismus.

 

Für den politischen Input sorgen Reden von Claudia Köhler, Betreuungsabgeordnete der Rosenheimer Grünen im Bayerischen Landtag, und Reinhard von Wittken, Kandidat für die Europawahl mit dem Votum der Bayerischen Grünen.

 

Musikalisch wird das Programm umrahmt mit südosteuropäischen Klängen und Jazzimprovisationen vom Duo „Frangipani“ mit Clemens Wagner (Gitarre) und Reinhard Roller (Akkordeon). Für das leibliche Wohl sorgt wieder das Team der TheaterSchenke mit einem köstlichen Büfett.

 

Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 19 Uhr und erfolgt nur nach vorheriger Reservierung unter info@gruene-rosenheim.de.

 

 

Wir würden uns freuen, Sie bei dem Termin als Vertreter/-in der regionalen Presse begrüßen zu dürfen und bitten um eine Ankündigung der Veranstaltung im Vorfeld.