Wer wird neuer Landrat?

Landkreis – Die Wahlvorschläge für die Wahl des Landrats und des Kreistages am 15. März 2020 können ab sofort im Landratsamt Rosenheim eingereicht werden. Konkreter Adressat ist das Büro der Landkreiswahlleiterin in der Wittelsbacherstaße 53 in Rosenheim. Die Wahlvorschläge können während der allgemeinen Öffnungszeiten eingereicht werden. Bei Abgabe außerhalb dieser Zeiten ist eine vorherige Terminvereinbarung unter 08031/ 392 2100 erforderlich.

Das Büro der Landkreiswahlleiterin ist auch am Freitag, 27. Dezember, von 8 Uhr bis 12 Uhr besetzt. Auch für diesen Tag wird um eine telefonische Anmeldung gebeten, da das Landratsamt Rosenheim eigentlich geschlossen bleibt.

 

Die Einreichungsfrist endet am 23. Januar 2020 um 18 Uhr. Welche Anforderungen die Wahlvorschläge zu erfüllen haben, kann der Bekanntmachung über die Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen vom 17. Dezember 2019 entnommen werden. Diese ist im Amtsblatt des Landkreises Rosenheim, Nr. 12 vom 17. Dezember 2019 veröffentlicht worden. Es ist im Internet unter www.landkreis-rosenheim.de einsehbar.




Gewinnen Sie Karten für Wolfgang Krebs

Bad Aibling – Dieser Mann hat 1001 Gesichter. Wie kein anderer Kabarettist und Comedian kann Wolfgang Krebs in die Persönlichkeit anderer Menschen schlüpfen und sie optisch und inhaltlich so auf die Bühne bringen, dass man meinen kann, das Original stehe leibhaftig vor einem. Am kommenden Samstag ist Wolfgang Krebs nun im Kurhaus Bad Aibling zu Gast. Er präsentiert sein Programm „Geh zu, bleib da!” – und wir verlosen dazu Karten. Alle Infos dazu am Ende des Textes. 

Bayern ist 70 000 qkm groß und besteht zum größten Teil aus Land. Und wohin geht die Entwicklung auf dem Land? In Richtung Stadt. Die Speckgürtel um die großen bayerischen Städte werden immer größer, die Mieten immer höher, die Wege zur Arbeit immer länger. Damit wächst auch die Gefahr, dass Bayern immer mehr an Gemütlichkeit und Tradition verliert. Jetzt regt sich Widerstand in der Provinz. Genauer: in Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering.

An diesem Abend gibt es viele gute Argumente dafür, Land zu gewinnen, indem man das Land nicht verliert. Und der Bitte zu folgen „Geh zu, bleib da!“.

 

Verlosung:

Für den Auftritt von Wolfgang Krebs im Kurhaus Bad Aibling am Samstag, den 7. Dezember, (Beginn: 20 Uhr) verlosen wir viermal zwei Eintrittskarten. Einfach bis zum morgigen Donnerstag um 12 Uhr eine Mail mit dem Stichwort „Chamäleon” an: info@aib-stimme.de

Bitte Namen angeben, da wir die Gewinner auf die Gästeliste an der Abendkasse setzen




Auf dem letzten Erdenweg

In den vergangenen Tagen sind in Stadt und Altlandkreis Bad Aibling verstorben:

Anna Mayer (5. Januar 1926 – 2. Dezember 2019) Rosenkranz, Donnerstag, 5. Dezember, 18.30 Uhr, Tattenhausen, Gottesdienst, Freitag, 6. Dezember, 10 Uhr, Tattenhausen, anschließend Beerdigung

Ingeborg Wimmer (26. Oktober 1935 – 16. November 2019) Trauerfeier, Freitag, 6. Dezember, 11 Uhr, Hinchrichssegen, anschließend Urnenbeisetzung

 




Bad Feilnbach: Wohlfühlen unterm Wendelstein

Bad Feilnbach – Manches lässt sich eben am besten von außen betrachten. Und so erzählte Bürgermeister Anton Wallner auf der Bürgerversammlung die Anekdote eines Münchners, der deshalb so gerne und oft nach Bad Feilnbach kommt, weil er hier noch das findet, was er in der Großstadt längst vermisst: Zusammenhalt, Rücksicht und Harmonie. Und gerade diese Punkte waren es auch, bei denen der Rathauschef nicht müde wurde, sie lobend zu erwähnen.

Sicher, es waren auch kritische Stimmen zu hören am Dienstagabend beim Kistlerwirt. Warum denn der Bau des neuen Rathauses sei müsse, wie es mit der Entwicklung der Pro-Kopf-Verschuldung aussehen würde und warum man nichts über die CO2-Bilanz und den Klimaschutz vom Umweltreferenten erfahren würde. Wallner konnte alles locker-leicht abfedern, erklärte, wieso ein anstehender Rathaus-Neubau besser ist als die Sanierung des bestehenden Gebäudes, er begründete auch die Investitionen damit, dass viele Dinge wie die Sanierung der Grundschule Au, der Ausbau der Kindergärten, die Sanierung der Schwimmbäder oder die Aubacheinhausung einfach notwendig sind und waren. Zudem wären derzeit die Zinsen so niedrig, dass sich Investitionen lohnen würden

Ansonsten freute er sich an und über sein Gemeinde und gestand: „Bei unserem Dorffest ,Mia feiern’ war ich wohl der stolzeste Feilnbacher.” Hier zeigte sich der Zusammenhalt und das Engagement der Bürger und Vereine ganz besonders. Für Anton Wallner war auch die positive Stimmung rund um dieses Fest schön anzusehen. „Alle haben begeistert mitgefeiert, es gab keine Beschwerden von Anwohnern – es war ein echtes Highlight”, sagte er.

Auch die weiteren Veranstaltungen wie „Bad Feilnbach brennt”, das heuer zum ersten Mal gemacht wurde, oder der unverwüstliche Apfelmarkt fanden selbstverständlich Erwähnung.

Ein Thema, das den Bürgermeister besonders umtreibt, ist das Modell „Heimat Bad Feilnbach”. Die Gemeinde bemüht sich hier um bezahlbaren Wohnraum vor allem für Einheimische. Wallner dazu: „Einfamilienhäuser sind immer weniger zeitgemäß.” Stattdessen sollen auf Baugrundstücken, auf denen früher Einfamilienhäuser gebaut worden wären, größere Mehrfamilienhäuser entstehen, die dann Wohnraum für mehr Menschen bieten. Der ist tatsächlich nötig angesichts der Bevölkerungsentwicklung: Seit 2009 zählte die Gemeinde 680 mehr Bürger unter den inzwischen 8163 Einwohnern. Das bedeutet eine Steigerung von 9,1 Prozent und bedeutet in Sachen Zuwachs Rang vier in der Landkreis-Tabelle.

Dass die Bürger bei Entscheidungen der Gemeinde nicht außen vorgelassen werden, war Wallner ebenfalls wichtig zu erwähnen. Er verwies auf den Ideenstammtisch und die Ideenwerkstatt zum Tannenhofgrundstück und auf den ISEK-Nachmittag in Au.

Die Themen der Zukunft werden mit Sicherheit die sinnvolle Gestaltung und Bebauung des Gewerbegebiets Eulenau sein. „Hier wollen wir durch umweltgerechtes Bauen qualititativ hohen Firmen einen Anreiz geben”, sagte Wallner. Sein Wunsch: Viele Arbeitsplätze in der Eulenau für Menschen aus der Gemeinde, die dann nicht mehr nach München pendeln müssten. „Auch das ist Umweltschutz.” Gerade beim Thema Umwelt sieht der Bürgermeister die Gemeinde mit Blick in die Zukunft in der Pflicht. Sein Credo: „Bad Feilnbach soll, so weit es geht, sein Handeln nach den Herausforderungen ausrichten, die sich aus dem Klimawandel ergeben.”

Zum Abschluss seiner Bilanz vergaß Anton Wallner nicht, seinen Gemeinderat zu loben, der stets pragmatisch und fair arbeiten würde und mit dem es einfach Spaß mache, zusammenzuarbeiten. Dieses Lob gab Feilnbachs zweiter Bürgermeister Josef Rauscher zurück, indem er meinte: „Wir haben in unserem Bürgermeister einen super Steuermann. Damit wir den noch gute elf Jahre behalten können, appelliere ich an die Bürger, im täglichen Umgang mit ihm und den Gemeindevertretern die Umgangsformen zu wahren und bei Ärger nicht unter die Gürtellinie zu gehen.”

Dass dies hier und da auch in Bad Feilnbach schon vorgekommen ist, mag man sich angesichts der harmonischen Bürgerversammlung kaum vorstellen. Denn bei den etwas mehr über 100 anwesenden Besuchern und Gemeindemitarbeitern war anzumerken, dass sie sich wohlfühlen hier unterm Wendelstein.




Bad Aibling: Sieg teuer bezahlt

Bad Aibling/Forst – Der souveräne 8:2 Auswärtssieg der Aibdogs beim SC Forst wurde durch eine schwere Verletzung im zweiten Drittel von Maximilian Meyer überschattet. Nach einem Check gegen die Bande blieb dieser zunächst völlig benommen auf dem Eis liegen. Nach der Erstversorgung durch die Sanitäter brachte ihn der Krankenwagen zunächst in das Krankenhaus nach Weilheim und anschließend gleich in die Unfallklinik Murnau.

Nach der Diagnose „zweifacher Kieferbruch” musste er sich einer Operation unterziehen und fällt somit auf unbestimmte Zeit aus. Von echtem Sportgeist zeugte der Besuch des Forster Vorstandes und Kapitäns am nächsten Tag im Krankenhaus. Im Namen der Mannschaft wünschten sie ihm eine schnelle Genesung und überreichten ihm ein Präsent.

Zum Spiel: Bereits in der 4. Spielminute gelang es den Aibdogs durch einen an Lucas Wimmer verursachten Penalty durch Tobias Flach in Führung zu gehen. Nur zwei Minuten später traf Matthias Ahrens zum 0:2.

Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die Aibdogs das Spiel im Griff und erspielten sich eine Chance nach der anderen. In der 24. Minute traff erneut Tobias Flach zum 0:3. Anschließend in der 30. Minute der Schockmoment mit Maximilian Meyer. Im Kampf um den Puck liefen er und sein Gegenspieler Andreas Krönauer mit hoher Geschwindigkeit Richtung Bande. Nach einem Check krachte er Kopfvoraus in die Bande. Nach der Versorgung dauerte es dann einige Zeit, bis das Spiel fortgesetzt werden kann. Auch wenn die Spieler in Gedanken bei ihrem Mitspieler waren, so zeigten sie doch eine „jetzt erst recht weiter” Vollgas-Reaktion. Zunächst Ludwig Obergschwendtner in der 33. Minute und gleich danach in der 34. Minute Tobias Flach mit seinem dritten Treffer des Abends schraubten das Ergebnis auf 0:5 in die Höhe.

Im letzten Spielanschnitt erzielte Matthias Ahrens mit seinem zweiten Treffer in der 46. Minute das 0:6. Zwei Minuten später erhöht Ludwig Obergschwendtner ebenfalls mit seinem zweiten Tor auf 0:7. In der 51. und 55. Minute gelingt den Gastgebern doch noch durch Anton Rauh und Julian Kraus das Ergebnis aus Gastgebersicht etwas zu entschärfen. Den Schlusspunkt setzen jedoch wieder die Aibdogs durch Daniel Meyer der in der letzten Minute den 2:8 Entstand besiegelt.

Nun steht für den EHC das ,,Burgau Wochenende” auf dem Programm. Zunächst müssen die Aibdogs wieder am Freitag um 20 Uhr auswärts beim direkten Konkurrenten um Platz Vier antreten, ehe es am Sonntag den 8. Dezember um 18:45 Uhr in Bad Aibling schon zum Rückspiel kommt. Mit mindestens einem Sieg könnten die Kurstädter einen gewaltigen Schritt Richtung Aufstiegsrunde machen. SB




Aiblinger Feuerwehr hilft in Frasdorf

Bad Aibling/Frasdorf – Am gestrigen Dienstagmittag wurde das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Stadt Bad Aibling zur Unterstützung zum Bauernhofbrand in Frasdorf (wir berichteten) alarmiert. Gegen 16 Uhr wurde dann auch der POLYMA Lichtanhänger an die Einsatzstelle beordert, um die Einsatzstelle bei Nacht auszuleuchten.

Anbei einige Impressionen vom Unglücksort

Fotos: © Feuerwehr Bad Aibling




Rosenheim: Containerbrand in der Leitzachstraße

Rosenheim – „Feuer aus einem Wertstoffcontainer”, so lautete gestern um 12 Uhr der Notruf an die Rettungskräfte. Die Rosenheimer Feuerwehr war kurz danach vor Ort und konnte das Feuer in einem Kompostiercontainer sofort ablöschen. Es entstand kein Schaden und nach wenigen Minuten konnten die Rettungskräfte wieder abrücken.

Die Ursache für das Feuer ist unbekannt.

 




Bad Aibling: Basteln für Kinder

Bad Aibling – Das wird ein Fest vor dem Fest: Beim Weihnachts-Kreativ-Workshop für Kinder am 14. Dezember im Peißnhof können die Kleinen nach Herzenslust basteln und schöne Dinge für Weihnachten anfertigen. Unter Anleitung von Cyrielle Recoura basteln die jungen Teilnehmer Weihnachtsdekorationen und Grußkarten. Der Workshop ist dabei in zwei Gruppen aufgeteilt: Von 10.30 Uhr bis 12 Uhr sind Kinder von sechs bis zehn Jahren dran, von 14 Uhr bis 15.30 Uhr können dann Teilnehmer im Alter von 11 bis 14 Jahren loslegen.

Das Ganze findet, wie bereits erwähnt, im Peißnhof (Dietrich-Bonhoeffer Str. 12 a) auf dem B&O-Gelände statt und kostet inklusive Material und einem Getränk 40 Euro.

Kursleiterin Cyrielle Recoura (Foto r.), die einst Basketball-Profi bei den TuS Bad Aibling Fireballs war, ist selbst Künstlerin, stellt regelmäßig in der Region aus und gibt zudem Kunstkurse in der Luitpold Grundschule sowie in der Sankt-Georg-Mittelschule.

Anmeldungen per Mail cyrielle.recoura@gmail.com
oder per WhatsApp unter +33 679 59 24 34

 

 




„Zoff im Kinderzimmer“

„Immer müsst Ihr Euch streiten, könnt Ihr Euch nicht mal fünf Minuten vertragen?“ Das ist ein oft gehörter Ausruf im Kinderzimmer. Beim lebendigen Vortrag des Kinderschutzbundes Rosenheim am Dienstag, 14. Januar, um 19.30 Uhr im Mütter-Väter-Zentrum des Kinderschutzbundes Rosenheim, Färberstraße 19,  gibt Erzieherin und Elternkursleiterin Rita Voggenauer praxistaugliche Tipps.

Nach einigen inhaltlichen Informationen kommt sie mit den Eltern ins Gespräch, wie sie kreativ mit den Geschwisterrivalitäten umgehen und möglichen Ursachen auf die Spur kommen können.

Weitere Informationen und Anmeldung bei Rita Voggenauer unter Telefon 0151/280 48 106 und per Mail unter r.voggenauer@kinderschutzbund-rosenheim.de sowie beim Kinderschutzbund Rosenheim unter www.kinderschutzbund-rosenheim.de.




Bad Aibling: Überlegener Nachwuchs

Bad Aibling – An diesem ersten Advent Wochenende konnten sich die jungen Damen der u16-Basketballmannschaft des TuS Bad Aibling über den dritten Sieg in Folge freuen. Die Mädchen hatten keine großen Probleme, dem Gastgeber MTV München in dessen Halle zwei Tabellenpunkte abzunehmen. Bereits im ersten Viertel lagen die Girls mit 24:7 in Führung und gewannen das Spiel verdient mit 83:56.

Es spielten Anna Papadakis, Mareike Schreiner, Rebecca Mertens, Ella Lampl, Sophia Schreiner, Larissa Wagner, Vanessa Richter, Keshia Embende, Marie Gruber